de.lutums.net / Wie Sie Ihren Kindern helfen können, die Verbreitung von Keimen in der Schule zu verhindern

Wie Sie Ihren Kindern helfen können, die Verbreitung von Keimen in der Schule zu verhindern


Sobald die Kinder wieder in die Schule gehen, ist es Zeit, sich auf die unvermeidlichen Erkältungs- und Grippekeime vorzubereiten, die regelmäßig in Ihrem Zuhause auftauchen. Keime und Viren grassieren im Klassenzimmer, und die meisten Kinder (und ihre Familien) werden während des Schuljahres mehrmals krank.

Im Schnitt gehen pro Jahr mehr als 22 Millionen Schultage durch ansteckende Krankheiten verloren. Es gibt jedoch Dinge, die Sie tun können, um die Menge der Keime zu begrenzen, die in Ihr Haus kommen, und wie oft Ihre Kinder diesen Keimen ausgesetzt sind.

Tipps zum Kampf gegen Keime

1. Waschen Sie Ihre Hände
Es gibt einen guten Grund, warum Ärzte immer wieder betonen, wie wichtig es ist, die Hände sauber und gewaschen zu halten: Es ist das Wichtigste, um die Ausbreitung von Krankheiten zu verhindern.

Bringen Sie Ihren Kindern die Wichtigkeit der Handwäsche zuerst zu Hause bei. Sie sollten sich 20 Sekunden lang die Hände waschen oder wie lange es dauert, bis sie zweimal den "Happy Birthday" -Song singen. Sie können das Händewaschen fördern, indem Sie Ihre eigenen Hände waschen, wenn sie ihre waschen müssen.

Kinder müssen auch wissen, wann sie sich waschen müssen: nachdem sie das Badezimmer benutzt haben, nachdem sie gewöhnliches Spielzeug oder Lernutensilien berührt haben oder nachdem sie gehustet oder geniest haben. Natürlich ist in einer Klassenzimmerumgebung häufiges Händewaschen nicht immer möglich. Zum Glück gibt es eine Alternative.

2. Verwenden Sie Handdesinfektionsmittel
Studien zeigen, dass Handdesinfektionsmittel funktioniert, auch wenn es alkoholfrei ist. In einer Studie, die in der Fachzeitschrift Family Medicine veröffentlicht wurde, fanden Ärzte heraus, dass Händedesinfektionsmittel krankheitsbedingte Fehlzeiten bei Grundschulkindern um mehr als 40% reduzierten.

Kinder finden es oft einfacher, Desinfektionsmittel zu verwenden, als ihre Hände zu waschen, weil es schneller ist, und es ist auch realistischer, wenn sie in einer Klassenzimmerumgebung sind. Geben Sie jedem Ihrer Kinder eine Flasche, die Sie am Schreibtisch oder im Rucksack aufbewahren können, und weisen Sie sie an, wie Sie sie richtig verwenden.

3. Nicht anfassen!
Versuchen Sie mitzuteilen, wie wichtig es ist, dass Ihre Kinder tagsüber weder Nase, Gesicht, Augen noch Ohren berühren. Keime können Sie über diese Zugangspunkte schnell infizieren.

Natürlich, wenn Ihre Kinder jung sind, wird dies fast unmöglich sein. Sie werden einfach nicht daran denken (oder daran, sich regelmäßig die Hände zu waschen). Deshalb ist Wiederholung so wichtig.

Du könntest auch versuchen, ein Spiel daraus zu machen, wenn du zusammen draußen bist. Sagen Sie Ihren Kindern, dass Sie beobachten, was sie tun, wenn Sie zusammen im Einkaufszentrum oder bei einem Baseballspiel (oder einem anderen Familienausflug) ausgehen. Jedes Mal, wenn du sie mit unreinen Händen an Gesicht, Augen, Mund oder Nase berührst, docken sie ihnen einen Punkt an. Wer bis zum Ende des Tages die wenigsten Punkte hat, bekommt einen besonderen Preis oder eine Belohnung.

Während du dieses Spiel nur spielen kannst, wenn du bei ihnen bist, ist es ein guter Weg, das gewünschte Verhalten zu fördern. Hoffentlich werden sie irgendwann die Berührung dieser Bereiche im Laufe der Zeit begrenzen und ihre Exposition gegenüber Keimen begrenzen.

Zuhause Tipps

Natürlich gibt es nur so viel, was du tun kannst, um deine Kinder in der Schule gegen Keime zu kämpfen. Aber es gibt genug, was Sie zu Hause tun können, um sicherzustellen, dass Keime eine harte Zeit haben, zu gedeihen:

  • Reinigen Sie die Oberflächen mit antibakteriellen Tüchern oder bleichen Sie täglich. Dies ist besonders wichtig für Türklinken, Fernbedienungen, Computertastaturen und Schreibtische oder Tische, an denen die Kinder sitzen, um Hausaufgaben zu machen.
  • Bewahren Sie Taschentücher in zugänglichen Bereichen auf und weisen Sie Ihre Kinder an, jedes Mal ein Taschentuch zu verwenden, wenn sie niesen oder die Nase putzen müssen. Ermutigen Sie sie, das Gewebe sofort wegzuwerfen. Wenn Sie es wiederverwenden oder auf eine Tischplatte stellen, riskieren Sie nur die Ausbreitung von Keimen.
  • Stellen Sie sicher, dass Sie und Ihre Kinder hydratisiert bleiben. Viel Wasser zu trinken, besonders im trockenen Winter, hält die Schleimhäute feucht. Schleim hilft, Keime und Bakterien daran zu hindern, in Ihrem Körper Fuß zu fassen.
  • Desinfizieren Sie regelmäßig Ihren Küchenschwamm. Der harmlose Küchenschwamm ist wahrscheinlich einer der kältesten Artikel in Ihrem Haus - Küchenschwämme haben mehr als 134.000 Bakterien pro Quadratzoll. Ersetzen Sie Ihre Schwämme jede Woche oder desinfizieren Sie sie in der Mikrowelle (in der Höhe für zwei Minuten). Wenn Sie täglich einen frischen Teller anstelle eines Schwamms verwenden, reduzieren Sie auch die Menge an Bakterien, die Sie verteilen.

Wo sind die meisten Keime?

Also, wo werden Ihre Kinder in der Schule am wahrscheinlichsten Keime aufnehmen? Es gibt einige wirklich gereizte Täter, die dich überraschen könnten:

1. Rucksäcke
Denken Sie darüber nach, wo die Rucksäcke Ihrer Kinder hingehen: auf dem Boden in der Schule oder in einem Schrank, der wahrscheinlich einmal im Jahr gereinigt wird. Und wenn sie in einen Bus steigen oder öffentliche Verkehrsmittel benutzen, ist dieser Rucksack unzähligen schmutzigen Dingen auf dem Boden ausgesetzt. Rucksäcke tragen auch Essen, nasse oder verschwitzte Sportkleidung und viele andere Dinge außer Hausaufgaben. Am schlimmsten ist, dass sie nicht oft gewaschen werden.

Lassen Sie Ihre Kinder nicht ihre Rucksäcke auf den Tisch werfen - es ist am besten, sie aus dem Haupthaus fernzuhalten. Ziehen Sie in Betracht, sie in einem Mudroom oder bei der Hintertür zu halten. Wenn Ihre Kinder Gegenstände aus ihrem Rucksack ziehen, ermutigen Sie sie, sich die Hände zu waschen. Und denken Sie daran, ihre Rucksäcke regelmäßig zu waschen.

2. Tragbare elektronische Geräte
Tragbare elektronische Geräte wie Mobiltelefone, E-Reader und Tablets haben oft Bakterienlevel, die außerhalb der Charts liegen. In einer Studie der London School of Hygiene im Vereinigten Königreich fanden Forscher heraus, dass 16% der von ihnen getesteten Mobiltelefone E. coli enthielten, ein Bakterium, das aus Fäkalien stammt und nach nur einem Mal Krämpfe, Übelkeit und Durchfall verursachen kann Exposition. Obwohl 95% der Befragten angaben, sich regelmäßig die Hände zu waschen, waren 92% der Handys mit Bakterien kontaminiert.

Handys und andere elektronische Geräte machen es Bakterien und Keimen sehr leicht, sich zu vermehren, weil es viele Ecken und Winkel gibt, sie werden selten gereinigt und sie sind warm. Wenn Kinder diese Geräte berühren und dann etwas anderes wie einen Bleistift, einen Desktop oder eine andere Person berühren, verbreiten sie schnell Keime.

Informieren Sie Ihre Kinder darüber, wie Keime leicht durch ihre elektronischen Geräte verbreitet werden können. Bringen Sie ihnen bei, diese Geräte nicht ins Badezimmer zu bringen (oder zumindest nicht, wenn sie im Badezimmer sind) und berühren Sie sie nicht vor, während oder nach dem Essen. Wischen Sie alle elektronischen Geräte mit antibakteriellen Tüchern täglich ab.

3. Computer Tastaturen
Denken Sie daran, wie viele Kinder die Computertastatur in einem Klassenzimmer oder Computerlabor berühren. Die meisten Computertastaturen enthalten 200 Mal mehr Keime als ein Toilettensitz. Warum? Weil Toiletten öfter gereinigt werden als Tastaturen.

Stellen Sie sicher, dass Sie regelmäßig die Tastaturen und Mäuse in Ihrem Haus mit antibakteriellen Tüchern reinigen. Und während die Reinigung der Schulcomputer außerhalb Ihrer Reichweite ist, können Sie Ihre Kinder anweisen, sich vor oder nach der Benutzung der Schulcomputer die Hände zu waschen oder zu desinfizieren.

4. Cafeteria Tische
Cafeteria-Tische sind perfekte Brutstätten für Keime. Sie sind in kurzer Zeit einer großen Anzahl unterschiedlicher Hände ausgesetzt, und Speisereste, die auf den Tischen zurückbleiben, sorgen dafür, dass sich Keime leicht vermehren können.

Kommunales Tafelsilber ist auch der perfekte Ort, um Keime zu verbreiten, besonders wenn das "Essensende" nach oben zeigt. Kinder berühren oft viele Utensilien, sogar versehentlich, wenn sie nach einer Gabel oder einem Löffel greifen.

Dies ist ein weiteres Mal, wenn Ihre Kinder angewiesen werden sollten, ihre Hände vor und nach dem Essen zu waschen. Sanitizer kommt auch in der Mittagspause besonders nützlich. Sie können auch die Ausbreitung von Keimen einschränken, indem Sie Ihre Kinder mit wiederverwendbarem Besteck zum Essen einladen. Viele Unternehmen fertigen tragbare Transportgeräte aus Bambus, in bunten Tragekoffern, nur für diesen Zweck.

5. Desktops
Bist du bereit für diesen? Laut Ärzten, die von MSN interviewt wurden, hat der durchschnittliche Schultisch 400 Mal mehr Keime als ein Toilettensitz. Dies ist besonders besorgniserregend in Mittel- und Oberschulen, wo Kinder jede Stunde den Unterricht wechseln. Keime können sich schnell verbreiten, wenn Sie diese Schreibtische berühren.

Wenn Ihre Kinder alt genug sind, schicken Sie sie mit tragbaren Clorax-Wischtüchern zur Schule, um jeden Tag ihren Schreibtisch zu säubern. Ermutigen Sie sie, sich tagsüber die Hände zu waschen, oder benutzen Sie Desinfektionsmittel, nachdem sie ihren Desktop berührt haben. Auch dies kann ein schwieriger Bereich sein, vor allem bei jüngeren Kindern, weil sie den Desktop ständig berühren.

Letztes Wort

Die Liste der ansteckenden Keime, denen Kinder normalerweise ausgesetzt sind, ist geradezu gruselig: Hand-, Fuß- und Munderkrankungen, Erkältungen, Atemwegsviren, Halsentzündungen, Grippe, Kopfläuse und vieles mehr. Wenn Sie berücksichtigen, wie viel Arbeit Sie und Ihre Familie aufgrund einer Krankheit vermissen (ob Sie sich um ein krankes Kind kümmern oder selbst krank werden), ist es leicht, sich mit dem Händewaschen und Desinfizieren der Oberflächen an Bord zu begeben.

Was tun Sie, um die Ausbreitung von Keimen während des Schuljahres zu reduzieren?


6 Sonderbare, aber erfolgreiche Kleinunternehmen Ideen

6 Sonderbare, aber erfolgreiche Kleinunternehmen Ideen

Harte wirtschaftliche Zeiten können bei neuen Geschäftsideen viel Kreativität auslösen. Zum Beispiel, obwohl eine Rezession in vollem Gange war, sah 2010 die Kaufman Foundation die höchste Rate an unternehmerischer Aktivität in Jahrzehnten.Aber es scheint kontraintuitiv zu sein. Schließlich ist der Start eines neuen Unternehmens unglaublich riskant. Laut

(Geld und Geschäft)

8 Probleme beim Kauf von Mietwohnungen und Vermieter werden

8 Probleme beim Kauf von Mietwohnungen und Vermieter werden

Träumen Sie davon, Eigentum zu besitzen? Vielleicht mehrere Anlageobjekte, aus denen sich monatlich ein Einkommensstrom erwirtschaften lässt? Ah, das Leben ...Bevor Sie sich jedoch an Ihren Immobilienmakler wenden, sollten Sie überlegen, was wirklich involviert ist. Wenn Sie sofort ein Einkommen erzielen möchten, müssen Sie Ihre Immobilie mieten. Obw

(Geld und Geschäft)