de.lutums.net / Vermieter- und Mietergesetz erklärt - Kenne deine Rechte als Mieter

Vermieter- und Mietergesetz erklärt - Kenne deine Rechte als Mieter


Ich war fast ein Jahrzehnt Mieter, bevor ich vom Vermieter- und Pächtergesetz erfuhr. Ich wusste, dass ich ein paar Grundmieterrechte hatte, aber ich habe meistens nur das getan, was der Vermieter von mir verlangte, und es dabei belassen. Dann führte eine besonders rauhe Erfahrung mit einem Vermieter zu einem Gespräch mit einem Anwalt, der mir sagte, dass ich nicht nur Grundrechte als Mieter habe, sondern auch unter einem ganzen Rechtsakt geschützt bin.

Fast jeder Staat in den USA hat eine Version des Landlord and Tenant Act verabschiedet. Das Gesetz regelt, was Sie als Mieter tun müssen und was der Vermieter für Sie tun muss. Es umfasst alles von Einzug und Zahlung einer Kaution bis hin zu Privatsphäre und Zwangsräumungen. Während es von Staat zu Staat geringfügige Unterschiede gibt, sind die meisten Gesetze universell. Als Mieter sollten Sie Ihre Rechte unter diesen Handlungen kennen lernen.

Wesentliche Aspekte des Vermieter- und Mietergesetzes

1. Mietverträge

Ein Mietvertrag ist ein Vertrag zwischen Ihnen und dem Vermieter. Ein Grundmietvertrag enthält die Höhe der Miete und die Dauer der Gültigkeit des Mietvertrags. Der Vermieter hat das Recht, den Mietvertrag so zu ändern, dass er alles beinhaltet, was er möchte, solange er Sie nicht auffordert, auf Ihre gesetzlichen Rechte zu verzichten, wie zum Beispiel das Recht, einen Anwalt für eine Zwangsräumung einzustellen. Einige Beispiele dafür, was auf einem Leasingvertrag erscheinen könnte, sind:

  • Gastpolitik. Vermieter haben das Recht, die Zeit zu begrenzen, die nicht zahlende Gäste auf dem Grundstück verbringen.
  • Haustiere. Wenn ein Vermieter nur bestimmte Arten von Haustieren oder gar keine Haustiere erlaubt, kann dies in diesem Dokument enthalten sein. Details wie der für eine Haustierkaution bezahlte Betrag sollten ebenfalls aufgeführt werden.
  • Dienstprogramme. Sind einige oder alle Nebenkosten von Ihrer Miete abgedeckt? Was soll von Ihnen separat bezahlt werden? Diese Informationen müssen im Rahmen Ihres Leasings umrissen werden.
  • Instandhaltung. Richtlinien zur Wartung der Immobilie können ebenfalls Teil Ihres Mietvertrags sein. Zum Beispiel, wenn Sie einen Garten haben, können Sie für die Sauberkeit verantwortlich gemacht werden. Stellen Sie sicher, dass Sie wissen, für was Sie verantwortlich gemacht werden.

Viele Staaten erlauben sowohl mündliche als auch schriftliche Mietverträge. Eine mündliche Verhandlung ist jedoch vor Gericht kaum zu beweisen, daher sollte der Mieter stets eine Kopie der Vereinbarung schriftlich anfordern.

2. Sicherheitseinlagen

Der Vermieter kann eine Kaution erheben, bevor Sie in die Unterkunft einziehen. Einige Staaten legen eine Obergrenze für die Höhe der Kaution fest, während einige andere angeben, dass der Vermieter die Kaution auf ein separates, verzinsliches Bankkonto einzahlen muss. Wenn Sie ausziehen, wird der Vermieter die Mieteinheit inspizieren und die Kosten für die Reparatur von Schäden, die Sie über die normale Abnutzung hinaus verursacht haben, von der Kaution abziehen. Er kann auch eine unbezahlte Miete abziehen.

Der Vermieter hat dann einen gewissen Zeitrahmen, um entweder die Kaution an Sie zurückzugeben oder Ihnen eine Liste mit Abzügen zu geben. Die meisten Staaten geben dem Vermieter 30 Tage dafür, aber einige Standorte geben ihm eine noch kürzere Frist. Zum Beispiel müssen Vermieter in Washington innerhalb von 14 Tagen nachdem der Mieter die Immobilie geräumt hat, die Kaution zurückgeben oder eine detaillierte Liste vorlegen.

3. Miete

Das Vermieter- und Mietergesetz verlangt, dass der Vermieter Ihnen vorher mitteilt, was er für die Miete berechnen wird. Die meisten Staaten erlauben dem Vermieter nicht, die Miete während eines Mietvertrages zu erhöhen. Der Vermieter kann jedoch die Miete erhöhen, bevor Sie Ihren Mietvertrag verlängern, vorausgesetzt, er teilt Ihnen dies schriftlich mit.

Wenn Sie einen monatlichen Mietvertrag mit Ihrem Vermieter haben, gelten andere Regeln. Viele Staaten erlauben es dem Vermieter, die Miete für eine monatliche Vereinbarung zu erhöhen, vorausgesetzt, er gibt Ihnen mindestens eine 30-tägige schriftliche Mahnung.

4. Wartung

Als Mieter gehört es zu Ihrer Aufgabenstellung, das Mietobjekt sauber zu halten, Müll zu entfernen und keinen Schaden anzurichten. Im Gegenzug muss der Vermieter notwendige Reparaturen an der Mieteinheit und dem Gebäude selbst vornehmen. Wenn Probleme mit den Rohrleitungen, der Verkabelung oder dem zentralen Luftsystem auftreten, muss Ihr Vermieter die Reparaturen innerhalb einer angemessenen Zeit durchführen, nachdem Sie ihn informiert haben.

Leider bieten die meisten Staaten keine Alternative für Mieter, deren Vermieter keine Reparaturen vornehmen. Einige Staaten erlauben dem Mieter, die Reparatur vorzunehmen und die Kosten von der Miete des folgenden Monats abzuziehen, oder den Mietvertrag ganz zu beenden, wenn der Vermieter keine Wartung zur Verfügung stellt. Bevor Sie irgendwelche Maßnahmen gegen den Vermieter ergreifen, wenden Sie sich an ein Büro der Wohnungsbehörde in Ihrer Nähe und fragen Sie nach den Landesgesetzen bezüglich der Instandhaltung.

5. Privatsphäre

Mieter wollen das gleiche Maß an Privatsphäre, die ein Hausbesitzer haben würde. Die meisten sehen nicht gut aus auf Vermieter, die häufig oder zu ungewöhnlichen Zeiten auftauchen, und viele Staaten haben dies durch den Vermieter- und Pächter-Gesetz illegal gemacht. In den meisten Gebieten muss ein Vermieter den Mieter mindestens 24 Stunden vor dem Betreten der Immobilie schriftlich benachrichtigen.

Beachten Sie, dass der Vermieter dieses Gesetz umgehen kann, indem er dem Mietvertrag eine Klausel hinzufügt, in der er sein Einreiserecht angibt. Überprüfen Sie Ihren Mietvertrag sorgfältig, bevor Sie ihn unterzeichnen. Wenn Sie glauben, dass Ihr Vermieter den Punkt der Belästigung erreicht hat, können Sie sich an eine Rechtshilfeorganisation oder die Wohnungsbehörde in Ihrer Nähe wenden, um Unterstützung zu erhalten.

6. Vertreibungen

Wenn Sie andere Mieter belästigen, eine Klausel in Ihrem Mietvertrag brechen oder Ihre Miete nicht bezahlen, kann der Vermieter Sie vertreiben. Dazu muss der Vermieter das in Ihrem Land geltende Räumungsverfahren nach dem Vermieter- und Mietergesetz beachten. Zum Beispiel muss der Vermieter Sie möglicherweise schriftlich informieren und Ihnen Zeit geben, die Situation zu korrigieren. Wenn Sie das Problem nicht beheben, kann der Vermieter eine Anzeige bei einem örtlichen Gericht einreichen. Von dort kann nur ein Richter entscheiden, ob Sie von der Eigenschaft vertreiben oder nicht.

Der Vermieter kann Sie nicht selbst rechtswidrig ausweisen. Eine illegale Zwangsräumung umfasst das Ändern der Schlösser an Ihrer Mieteinheit, das Blockieren der Tür, so dass Sie nicht hineingehen können, das Entfernen Ihrer persönlichen Gegenstände oder das Abschalten der Stromversorgung Ihres Apartments. Wenn der Vermieter versucht, "sich selbst zu vertreiben", können Sie ihn vor einem Zivilgericht verklagen.

Letztes Wort

Mieten kann hart sein. Sie besitzen das Anwesen nicht, so dass Sie vielleicht das Gefühl haben, dass Ihr Schicksal vollständig in den Händen eines Vermieters liegt. Ermöglichen Sie sich selbst, indem Sie den Vermieter- und Mieter-Gesetz für Ihren Staat lesen. Wenn Sie in einer fragwürdigen Situation landen, werden Sie wissen, wann und wie Sie aktiv werden.

Hattest du schlechte Erfahrungen mit einem Vermieter? Warst du dir deiner Rechte bewusst? Teile deine Erfahrungen in den Kommentaren unten.


4 Möglichkeiten, Geld langfristig zu sparen, indem Sie jetzt mehr ausgeben

4 Möglichkeiten, Geld langfristig zu sparen, indem Sie jetzt mehr ausgeben

Wenn Sie versuchen, mit einem knappen Budget Geld zu sparen, verbringen Sie viel Zeit damit, nach Wegen zu suchen, wie Sie Geld sparen können. Vom Verpacken der braunen Lunchpakete bis zum Abbrechen des Kabels, Sie konzentrieren sich immer auf Möglichkeiten, weniger auszugeben. Aber manchmal kann es zu Fehlzündungen kommen, wenn Sie sich aus dem Weg gehen, um zu sparen. W

(Geld und Geschäft)

Sagen Sie Auf Wiedersehen, um Konten zu überprüfen

Sagen Sie Auf Wiedersehen, um Konten zu überprüfen

Ich habe einen Artikel im Wall Street Journal gelesen, in dem es darum geht, wie Banken die Gebühren auf Konten, die früher kostenlos waren, erhöhen werden. Die kostenlose Überprüfung könnte bald den Weg des Dinosauriers gehen, da Banken nach der Verabschiedung des CARD Act im vergangenen Jahr nach einer Möglichkeit suchen, Geld zu sammeln. Gesch

(Geld und Geschäft)