de.lutums.net / Wie man Köder- u. Schalter-Werbung-Scams vermeidet, die "freies" Material anbieten

Wie man Köder- u. Schalter-Werbung-Scams vermeidet, die "freies" Material anbieten


Jeder liebt ein Schnäppchen und nichts ist günstiger als etwas, das völlig kostenlos ist. Aus diesem Grund bringt jeder Deal, der das Wort "kostenlos" trägt - ob es sich um ein kostenloses Kinderessen in einem Restaurant, eine kostenlose Testausgabe eines Magazins oder ein kostenloses E-Mail-Konto handelt - Kunden zum Laufen.

Die einfache Wahrheit ist, Unternehmen sind im Geschäft, um Geld zu verdienen. Wenn sie dir also etwas kostenlos anbieten, tun sie es nicht nur aus der Güte ihres Herzens - sie erwarten, auf die eine oder andere Weise Geld zu verdienen. Und manchmal kommt das Geld nicht wirklich aus Ihrer Tasche. Wenn Google zum Beispiel die von seinen Millionen von E-Mail-Abonnenten gesammelten Daten und Milliarden von täglichen Websuchen verkauft, kostet das nichts direkt - es hilft Unternehmen nur dabei, bessere Wege zu finden, ihre Produkte für Sie zu vermarkten.

Aber in vielen anderen Fällen hat etwas, das als kostenlos berechnet wird, tatsächlich versteckte Kosten. Es kann dazu führen, dass Sie sofort mehr Geld ausgeben, oder Sie können sich auf einen Deal einlassen, der auf lange Sicht Geld kostet. So oder so, als ein intelligenter Verbraucher, müssen Sie auf der Hut sein, wann immer Sie das Wort "kostenlos" sehen, denn freies Zeug kann manchmal dazu führen, dass Sie viel Geld kosten.

Wie sich das Wort "Free" auf uns auswirkt

Es gibt etwas über das Wort "frei", das die logischen Schaltkreise unseres Gehirns zu verkürzen scheint und uns dazu bringt, Entscheidungen zu treffen, die wirklich nicht in unserem Interesse liegen. In seinem Buch "Vorhersagbar Irrational" gibt der Verhaltensökonom Dan Ariely einige Beispiele dafür, wie das Wort "frei" dazu führt, dass sich Verbraucher irrational verhalten.

In einem Experiment, das Ariely entwarf, wurde auf einem College-Campus ein temporärer Candy-Stand aufgebaut. Die Schüler hatten die Wahl, einen Lindt-Trüffel zu kaufen, einen Gourmet-Leckerbissen, der normalerweise für nur $ 0, 50 für nur $ 0, 15 verkauft wird, oder einen Hershey-Kuss im Wert von $ 0, 05 für $ 0, 01 zu bekommen. Es überrascht nicht, 73% der Passanten entschieden, dass der Trüffel ein besseres Geschäft war.

Aber als die Experimentatoren den Preis beider Gegenstände um einen Cent senkten - 0, 14 für den Trüffel und frei für den Kuss -, wurden die Prozentsätze plötzlich umgekehrt. Nun fanden 69% der Studenten den kostenlosen Hershey Kiss ansprechender als den Trüffel - obwohl der Trüffel 0, 36 $ unter dem Verkaufspreis lag und der Kuss nur 0, 05 $ weniger wert war. Die Tester wiederholten das Experiment mehrmals, experimentierten mit unterschiedlichen Preisen und jedes Mal führte das Wort "frei" dazu, dass die Leute eine andere Entscheidung trafen als die Wahl, die sie trafen, als Geld - sogar eine winzige Menge Geld - involviert war.

In seinem Blog gibt Dan Ariely einige andere Beispiele, wie das Wort "frei" die Verbraucher dazu bringt, übereilte - und vielleicht sogar gefährliche - Entscheidungen zu treffen. Zum Beispiel erklärt er, wie die dänische Regierung von 1968 bis 2010 freiwilligen Sterilisationsoperationen als kostenlose Dienstleistung für alle ihre Bürger angeboten hat. Dann entschied es, dass es ab 2011 beginnen würde, für das Verfahren - ungefähr $ 1.300 für Männer und $ 2.500 für Frauen - zu berechnen.

Als die Regierung die bevorstehende Änderung im Jahr 2010 ankündigte, erhöhte sich die Rate der Menschen, die sich sterilisieren wollten, plötzlich um das Fünffache, da die Bürger sich beeilten, das Verfahren durchzuführen, während sie es noch umsonst tun konnten. Vielleicht hatten einige schon geplant, die Prozedur zu machen - aber es besteht eine gute Chance, dass einige noch nie wirklich über eine Sterilisation nachgedacht hatten. Als sie jedoch feststellten, dass es nur für eine begrenzte Zeit frei sein würde, sah es plötzlich wie eine Gelegenheit aus, die man nicht verpassen sollte.

Ähnlich beschreibt Ariely, was in einem Nachtclub in New York passiert ist, der für eine Nacht nur kostenlose Tattoos für die Besucher anbot. Von den 76 Kunden, die sich für das Tattoo entschieden hatten, sagten 68%, dass sie kein Tattoo bekommen hätten, wenn es nicht frei gewesen wäre.

Wenn frei ist nicht wirklich frei

Während Sie vielleicht nicht ein kostenloses Angebot in eine ungeplante Operation oder ein spontanes Tattoo locken, gibt es viele subtile Wege, auf denen das Wort "frei" Sie zu Entscheidungen verleiten kann, die Ihren Geldbeutel verletzen. Hier sind einige Beispiele für vermeintlich freie Dinge, die versteckte Kosten haben können.

1. Kostenloser Versand

Internet-Superstore Amazon bietet kostenlosen Versand an Kunden bei bestimmten Bestellungen. Um diesen Deal zu erhalten, müssen Sie "berechtigte Bücher" im Wert von 25 $ oder mehr kaufen, oder alle "qualifizierten Artikel" im Wert von 49 $ oder mehr.

Auf den ersten Blick scheint dies ein sicherer Geldverlierer für Amazon zu sein. Schließlich ist der Versand für sie nicht kostenlos, und je größer der Auftrag, desto teurer ist der Versand. Wenn also große Aufträge kostenlos versandt werden müssen, kostet das Unternehmen viel Geld. Und das tut es - aber auf lange Sicht macht Amazon mehr Geld für zusätzliche Einkäufe als für den Versand.

Das kostenlose Versandgeschäft bringt das Geschäft zum Teil dadurch, dass Amazon attraktiver als seine Mitbewerber wird. Daher entscheiden Sie sich eher für Amazon, wenn Sie online einkaufen. Aber auch, wenn Sie bei Bestellungen über einem bestimmten Preislimit kostenlosen Versand anbieten, ist es wahrscheinlicher, dass Sie zusätzliche Artikel bestellen, um Versandkosten zu vermeiden. Wenn Sie beispielsweise ein Buch kaufen möchten, das 14, 95 US-Dollar kostet, aber der Versand zusätzliche 5 US-Dollar kostet, können Sie ein zweites Buch kaufen, das 12, 95 US-Dollar kostet, um das Limit von 25 US-Dollar zu erreichen. Das ist gut für Amazon, aber nicht so gut für Sie, da Sie am Ende $ 7, 95 mehr ausgeben, als Sie nur für den Versand bezahlen würden - und Sie am Ende mit einem extra Buch, das Sie nicht wirklich brauchen.

Wenn Sie denken, dass niemand jemals ein Buch kaufen würde, wollten sie nicht wirklich nur kostenlosen Versand bekommen, denken Sie noch einmal darüber nach. In "Vorhersehbar Irrational" stellt Ariely fest, dass die Verkaufszahlen von Amazon stark gestiegen sind, als es begann, seinen kostenlosen Versand bei großen Bestellungen anzubieten - aber nicht überall. In Frankreich, wo Amazon seine Versandkosten auf 1 Franken reduzierte, anstatt auf Null zu reduzieren, stiegen die Bestellungen nicht signifikant an. Obwohl 1 Franken immer noch ein trivialer Preis war, war es nicht "frei" und verleitete die Leute nicht dazu, mehr zu kaufen.

Eine Möglichkeit, Amazons Free-Shipping-Falle zu vermeiden, besteht darin, die $ 99 pro Jahr für eine Amazon Prime-Mitgliedschaft freizugeben, die kostenlosen Versand für alle Bestellungen beinhaltet. Leider kann dieser Deal auch zu Mehrausgaben führen. Vor allem, da Sie keine Versandkosten mehr bezahlen müssen, ist es einfacher einem Impulskauf nachzugeben. Zweitens, da Sie bereits die $ 99 ausgegeben haben, sind Sie versucht, so viele Artikel wie möglich zu kaufen und zu versenden, um sicherzustellen, dass Sie von Ihrer Mitgliedschaft profitieren.

Dies bedeutet nicht, dass es immer besser ist, nur einen Artikel auf einmal bei Amazon zu kaufen und die vollen Versandkosten zu bezahlen. Zum Beispiel, wenn der Versand $ 5 kostet, aber das Hinzufügen eines $ 2-Artikels zu Ihrem Warenkorb macht es frei, dann kommen Sie offensichtlich dadurch voran, indem Sie es tun. Der Punkt ist, dass Sie bei jedem einzelnen Kauf rechnen und die Gesamtkosten - Waren plus Versandkosten - für jede Option betrachten sollten, anstatt von diesem glänzenden Wort "frei" abgelenkt zu werden.

Alternativ, wenn es Ihnen nichts ausmacht, eine Weile zu warten, um Ihre Bestellung aufzugeben, können Sie einfach den gewünschten Artikel in den Warenkorb legen und sich ausloggen. Wenn Sie das nächste Mal auf Amazon.com einkaufen möchten, können Sie den neuen Artikel in Ihren Einkaufswagen legen und prüfen, ob der Gesamtbetrag jetzt hoch genug ist, um den kostenlosen Versand zu erhalten. Wenn ja, haben Sie gerade ein paar Dollar gespart. Wenn nicht, haben Sie immer noch die Wahl, für den Versand zu bezahlen oder einen dritten Artikel hinzuzufügen.

2. Kostenlose Konten

Banken locken oft neue Kunden mit dem Versprechen, Girokonten kostenlos zu kaufen. Eine Chance, eine monatliche Wartungsgebühr zu vermeiden, klingt wie ein Kinderspiel - bis Sie sich das Kleingedruckte anschauen. In vielen Fällen sind diese Konten nur dann kostenlos, wenn Sie bestimmte Anforderungen erfüllen, z. B. die Einhaltung eines Mindestguthabens, die Verwendung von Direkteinzahlungen oder die Durchführung einer bestimmten Anzahl von Käufen mit Ihrer Debitkarte. Hinzu kommt, dass diese "kostenlosen" Konten oft mit anderen Bankgebühren wie Überziehungsgebühren und ATM-Gebühren belastet werden.

Das Wort "kostenlos" kann auch am Ende kostet Sie mehr, wenn es an eine Kreditkarte gebunden ist. Angenommen, Sie haben die Wahl zwischen zwei Karten: eine Karte mit einer jährlichen Gebühr von $ 50 und einem Zinssatz von 10% sowie eine "kostenlose" Karte ohne Jahresgebühr und einem Zinssatz von 25%. Wenn Sie nie ein Guthaben auf Ihrem Konto haben, ist die Karte ohne Jahresgebühr definitiv ein besseres Geschäft. Aber wenn Sie nur die Mindestzahlung jeden Monat machen, wird die "freie" Karte wahrscheinlich Sie viel mehr in Extrazinsen kostet als die $ 50 pro Jahr, die Sie für die andere bezahlen würden.

Um zu vermeiden, dass Sie für ein kostenloses Konto durch die Nase zahlen, müssen Sie das Kleingedruckte lesen und sicherstellen, dass Sie wissen, was Sie tun müssen, um den kostenlosen Preis zu erhalten. Wenn es Ihnen nichts ausmacht, zum Beispiel ein Mindestguthaben von 5.000 $ zu behalten, ist das großartig - aber es ist wichtig, darüber Bescheid zu wissen, damit Sie vermeiden können, dass Ihr Kontostand zu tief fällt und Sie mit einer Gebühr belegt werden. Und wenn eine "freie" Kreditkarte mit einem höheren Zinssatz kommt, knacke einige Zahlen und finde heraus, ob das eigentlich ein gutes Geschäft für dich ist.

3. Kostenlose Versuche

Eine Art von Angebot, das Sie wirklich Geld kosten kann, ist die kostenlose Testversion. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn ein Unternehmen Ihnen eine kostenlose Probe eines Produkts anbietet, z. B. eine Aknecreme, eine Zeitschrift oder einen Käse des Monats. Wenn Ihnen die Probe gefällt und Sie sich langfristig entscheiden, ist das gut für Sie und das Unternehmen.

Das Problem tritt auf, wenn Ihnen die Stichprobe nicht gefällt - oder Sie zumindest nicht genug davon haben, um die Stichprobe zu bezahlen. Wenn Sie nicht daran denken, das Unternehmen anzurufen oder zu schreiben und Ihr Abonnement zu kündigen, erhalten Sie Monat für Monat das gleiche Produkt und werden dafür in Rechnung gestellt. Manchmal berechnet das Unternehmen Ihre Kreditkarte automatisch, anstatt Sie zu verrechnen. Wenn Sie also Ihre Kreditkartenabrechnung nicht jeden Monat überprüfen, bemerken Sie möglicherweise nicht einmal, dass Sie für etwas bezahlen, was Sie nie wollten. Und selbst wenn Sie sich daran erinnern, Ihr Abonnement zu kündigen, machen es Unternehmen nicht immer einfach.

Um zu vermeiden, dass Sie sich von einem kostenlosen Testangebot anwerben lassen, seien Sie sehr vorsichtig, bevor Sie sich anmelden. Stellen Sie sicher, dass Sie genau wissen, was Sie zustimmen und genau wie Sie abbrechen. Um auf der sicheren Seite zu sein, führen Sie eine Internetsuche durch, um festzustellen, ob andere Personen Probleme hatten, einen Vertrag zu kündigen. Wenn Sie sich dann noch für die kostenlose Testversion entscheiden, notieren Sie in Ihrem Kalender, wann sie abläuft, damit Sie nicht vergessen, den Vorgang abzubrechen, wenn Sie dies wünschen.

4. Kostenlose Geschenke per Post

Nicht alle Werbegeschenke, die im Versandhandel angeboten werden, sind kostenlose Testversionen - einige sind Geschenke. Leider sind viele "kostenlose Geschenke", die per Post angeboten werden, nicht kostenlos, da sie mit Versandkosten verbunden sind.

Zum Beispiel bietet eine Website angeblich kostenlosen Schmuck, mit der Einschränkung, dass alle Kunden eine "Versand-und Bearbeitungsgebühr" von 6, 99 $ für jedes Stück bezahlen müssen. Die verfügbaren Teile sind ziemlich billig, und wenn die Website sie für $ 6, 99 pro Stück anbietet - sogar mit kostenlosem Versand - werden viele Leute sie nicht zweimal ansehen. Aber wenn man sagt, dass sie frei sind, sieht es nach einem Schnäppchen aus - auch wenn es nicht so ist.

Wenn Sie also ein Angebot für etwas sehen, das Sie kostenlos per Post erhalten können, lesen Sie etwas weiter, um zu sehen, ob Versandkosten anfallen. Wenn ja, frage dich: Wäre ich bereit, diesen Betrag für den gleichen Artikel in einem Geschäft zu bezahlen? Wenn die Antwort nein ist, dann ist dies ein "Freebie", das Sie überspringen können.

5. Kostenlose Geschenke mit Kauf

Ein Freund von mir verbrachte ein paar Sommer als Verkäufer auf einer Renaissance-Messe und verkaufte Pickles am Stiel. Ein Jahr, um die Dinge aufzupeppen, bot er seinen Kunden eine Menge: "Kostenlose Gurke - wenn Sie den Stock kaufen!"

Diese Promotion machte sich über eine andere gängige Art von Freebie lustig: das Geschenk mit Kauf. Zum Beispiel, wenn Sie im Wert von $ 50 im Wert von Hautpflege-Produkte in einem Kaufhaus Kosmetik-Laden kaufen, könnte der Laden eine Tube Lippenstift als Bonus werfen. Genau wie die Gurken meines Freundes ist dieses Geschenk nicht wirklich kostenlos - es kommt mit der Bedingung, dass Sie einen bestimmten Betrag für einen bestimmten Produkttyp ausgeben.

Dies bedeutet nicht unbedingt, dass es ein schlechter Deal ist. Wenn Sie wirklich die Hautpflege-Artikel wollen und bereit sind, 50 Dollar für sie zu zahlen, dann eine Lippenstift ist nur ein netter Bonus. Aber wenn der Hauptgrund, warum Sie kaufen $ 50 im Wert von Hautpflegeprodukten ist, um den "kostenlosen" Lippenstift zu bekommen, wäre es besser, nur den Lippenstift selbst zu kaufen. Es würde fast sicher weniger kosten, und es sattelt Sie nicht mit mehreren Töpfen Gesichtscreme, die Sie nicht wirklich wollen.

Eine andere Art von Geschenk, die beim Kauf angeboten wird, ist ein Ladenkredit, der für einen zukünftigen Kauf verwendet wird. Angenommen, ein Bekleidungsgeschäft führt einen Sonderverkauf durch: Wenn Sie Kleidungsstücke im Wert von 50 $ kaufen, erhalten Sie beim nächsten Einkauf eine Geschenkkarte im Wert von 10 $. Sie brauchen tatsächlich eine Jeans, die $ 50 kostet, also denken Sie, dass Sie es jetzt genauso gut kaufen könnten, um den Kredit von $ 10 zu erhalten.

Der Haken ist, dass die Geschenkkarte ein Ablaufdatum hat - und wenn Sie es nicht innerhalb von zwei Monaten verwenden, wird Ihr Guthaben verschwinden. Du hasst es, den 10-Dollar-Kredit verschwenden zu lassen, also gehst du zurück zum Laden und kaufst dir ein 25-Dollar-Shirt, das du nicht wirklich brauchst. Selbst mit Ihrem Guthaben von 10 US-Dollar haben Sie 15 US-Dollar mehr ausgegeben, als Sie vorgesehen hatten.

Um zu vermeiden, dass Sie auf einen Geschenk-mit-Kauf-Deal hereinfallen, betrachten Sie das Ganze als Paket. Wenn Sie denken, dass die Hautpflegeprodukte und der Lippenstift, zusammen genommen, ein gutes Geschäft bei $ 50 sind, gehen Sie voran und machen Sie den Kauf. Ebenso, wenn das neue Shirt nicht etwas ist, für das man 25 Dollar bezahlt, aber man denkt, es ist 15 Dollar wert, dann ist das eine sehr gute Möglichkeit, dein Guthaben von 10 Dollar zu verwenden. Nur nicht zu viel ausgeben, um ein kostenloses Geschenk oder Guthaben zu erhalten.

Die freie Falle vermeiden

Die Hauptsache an "kostenlose" Angebote ist, dass es fast immer einen Haken gibt. Das Freebie ist der Köder, aber es muss ein Haken sein.

In einigen Fällen könnte sich herausstellen, dass der Verkäufer Geld auf eine Art und Weise verdient, die Sie überhaupt nicht verletzt. Zum Beispiel, ein Lagerhaus, das kostenlose Warenproben im Laden anbietet, hofft, dass Sie inspiriert werden, sie zu kaufen - aber es kann Sie nicht wirklich zwingen, es zu tun. Ebenso ist ein kostenloses Streaming Media-Abonnement, das von Anzeigen unterstützt wird, kein Problem, wenn Sie ein paar Anzeigen mit Ihren TV-Sendungen nicht stören. Aber Sie können nicht sicher sein, dass ein Freebie wirklich kostenlos ist, es sei denn, Sie nehmen sich die Zeit, es aus allen Blickwinkeln zuerst zu überprüfen.

Hier sind einige besondere Vorsichtsmaßnahmen, die es wert ist, wenn jemand Ihnen etwas kostenlos anbietet:

  • Lesen Sie das Kleingedruckte . Bevor Sie sich für einen Deal anmelden, vergewissern Sie sich, dass Sie genau wissen, womit Sie einverstanden sind. Überprüfen Sie insbesondere, ob Sie einer Dienstleistung oder einer regelmäßigen Lieferung eines Produkts zustimmen. Wenn ja, stellen Sie sicher, dass Sie wissen, wie Sie das Abonnement kündigen, bevor Sie belastet werden. Wenn Sie sich nicht sicher sind, dass Sie später abbrechen können, melden Sie sich nicht an.
  • Mach das Mathe . Berechnen Sie die wahren Kosten des "freien" Artikels. Wenn es ein Geschenk mit Kauf ist, schauen Sie sich die Kosten des Artikels an, den Sie kaufen müssen, um das Freebie zu erhalten - und wenn es ein Versandhandelsangebot ist, sehen Sie sich die Versandkosten an. Addieren Sie den Gesamtbetrag und fragen Sie sich, ob Sie den Artikel für diesen Preis kaufen möchten. Indem Sie das Wort "frei" durch den tatsächlichen Preis ersetzen, können Sie das Angebot rational betrachten.
  • Achten Sie auf Extras . Wenn Sie sich online für ein Freebie-Konto anmelden, sollten Sie während des Bestellvorgangs die Augen offen halten. Auf einigen Websites können Sie Seiten mit zusätzlichen Angeboten durchblättern, bevor Sie Ihre Bestellung für den kostenlosen Artikel bestätigen. In einigen Fällen ist das Kästchen "Ja" für diese Angebote standardmäßig aktiviert. Wenn Sie also einfach durchklicken, ohne nachzusehen, werden Sie für Dutzende zusätzlicher Produkte oder Dienste angemeldet. Lesen Sie alle Seiten sorgfältig durch und entfernen Sie die Häkchen von den Kästchen, damit Sie nicht mit Extras stolpern, die Sie nicht möchten.
  • Schützen Sie Ihre persönlichen Informationen . Manchmal, wenn Sie sich für eine kostenlose Testversion oder ein anderes Freebie-Konto anmelden, müssen Sie Ihre persönlichen Informationen wie Ihre Postanschrift, E-Mail oder Telefonnummer angeben. Bevor Sie Informationen weitergeben, vergewissern Sie sich, dass Sie wissen, wie das Unternehmen es nutzen möchte. In einigen Fällen werden Sie bei der Annahme des Angebots automatisch dazu aufgefordert, Kataloge, Werbe-E-Mails oder Telemarketing-Anrufe zu erhalten - möglicherweise nur von einem Unternehmen oder vielleicht auch von allen Partnern. Wenn Sie also nicht mit einer Flut von Nachrichten umgehen möchten, geben Sie Ihre persönlichen Informationen nicht weiter, es sei denn, Sie haben die Garantie, dass sie nicht für Spam verwendet werden.
  • Verwenden Sie Karten mit Sorgfalt . Bei anderen kostenlosen Testversionen und Versandangeboten müssen Sie eine Kredit- oder Debitkartennummer angeben, die das Unternehmen für die Abrechnung verwenden kann. Sobald die Firma Ihre Kartennummer hat, kann sie Sie Monat für Monat aufladen, und die Stornierung ist nicht immer einfach. Eine Möglichkeit, sich zu schützen, besteht darin, eine Prepaid-Karte mit begrenztem Guthaben zu verwenden. Selbst wenn das Unternehmen Sie abrechnet, können Sie nur so viel sammeln. Oder, wenn Sie eine Kreditkarte haben, mit der Sie eine "virtuelle Kontonummer" für die einmalige Verwendung generieren können, können Sie stattdessen diese Nummer eingeben, und das Unternehmen kann Ihnen überhaupt keine Rechnung stellen.

Letztes Wort

Wie Dan Arielys Forschung zeigt, kann das bloße Sehen des Wortes "frei" Menschen dazu verleiten, irrationale Entscheidungen zu treffen, die nicht in ihrem Interesse liegen. Der Schlüssel zur Vermeidung eines angeblich kostenlosen Angebots liegt darin, sich auf die wahren Kosten zu konzentrieren - ob es sich um eine Versandgebühr für ein Muster, Spam in Ihrem Posteingang oder Werbung in Ihrem Webbrowser handelt. Wenn Sie diese tatsächlichen Kosten berücksichtigen, können Sie eine nüchternere Entscheidung treffen.

Was sind andere Beispiele für freie Dinge, die versteckte Kosten haben?


Top 10 Consumer-Friendly Retail Store Unternehmensrichtlinien zu nutzen

Top 10 Consumer-Friendly Retail Store Unternehmensrichtlinien zu nutzen

Wir haben kürzlich einige der schlimmsten Richtlinien für Einzelhandelsunternehmen diskutiert. Hoffentlich hat dies Ihnen geholfen, einige Urlaub Buzz Kills zu vermeiden. Als Follow-up möchte ich einige der besten Consumer-Deals überprüfen. Diese zeigen nicht nur, wie Unternehmen einen Kunden gut behandeln können, sondern sie können Ihnen auch helfen, großartige Last-Minute-Urlaubskäufe zu tätigen.Einige di

(Geld und Geschäft)

Second-Hand-Shopping: So sparen Sie in Second-Hand-Läden und Konsignationsläden

Second-Hand-Shopping: So sparen Sie in Second-Hand-Läden und Konsignationsläden

Die Strategien des extremen Couponing, des Wartens auf Verkäufe und des Einkaufens in Ihrem lokalen Dollargeschäft können Sie Geld für Produkte sparen, die Sie benötigen. Übersehen Sie nicht den bescheidenen Second-Hand-Shop als eine gute Möglichkeit, auch eine Menge Geld für Markenartikel zu sparen. Effekt

(Geld und Geschäft)