de.lutums.net / 5 Entscheidungsfindung Fähigkeiten & Techniken - Das emotionale Gehirn

5 Entscheidungsfindung Fähigkeiten & Techniken - Das emotionale Gehirn


"Nimm deine Nudel! Dein Gehirn ist wie jeder andere Muskel in deinem Körper; Indem Sie es verwenden, bevor Sie handeln, desto weniger Überraschungen werden Sie mit einer größeren Wahrscheinlichkeit haben, die Resultate zu erhalten, die Sie erwarten. "

Der Rat meines Vaters vor mehr als 50 Jahren kommt mir immer dann zugute, wenn ich ein besonders kniffliges Problem in meinem Geschäft, meinen Investitionen oder meiner Familie habe. Was auch immer Sie den Prozess nennen - "meditieren", "nachdenken", "spekulieren" oder "noodling" - die Art und Weise, optimale Ergebnisse durch bessere Entscheidungen sicherzustellen, bleibt die gleiche.

Obwohl Akademiker und Psychologen weiterhin die Geheimnisse des menschlichen Gehirns erforschen und beleuchten - insbesondere wie wir Informationen im Entscheidungsprozess empfangen, verarbeiten, interpretieren, manipulieren, herausfordern und implementieren - den Ratschlag dieses weisen alten Mannes an seinen Sohn Denken vor dem Handeln bleibt für alle heute genauso wahr wie in früheren Generationen im Laufe der Jahrhunderte.

Was ist "Noodling"?

"Noodling" ist ein Begriff für den Prozess, der im präfrontalen Kortex der Frontallappen des Gehirns vorkommt, und kontrolliert, wie wir externe Informationen sammeln und verarbeiten, unsere Emotionen versöhnen und integrieren, uns ausdrücken und unser Verhalten steuern.

Dr. Alan Baddeley, ein britischer Psychologe, wird der in seiner bahnbrechenden Arbeit "Working Memory" im Jahr 1986 beschriebenen Begriff "mentale Skizzenblock" zugeschrieben. Unsere individuellen mentalen Skizzenblöcke oder "kognitiven Karten" ermöglichen es jedem von uns sammeln Informationen aus unterschiedlichen Quellen (Erinnerungen an tatsächliche, sowie hypothetische oder imaginäre Ereignisse), kombinieren und koordinieren sie zu rationalen Episoden und machen durchschnittlich 35.000 Entscheidungen pro Tag, jeweils basierend auf dem wünschenswertesten Ergebnis verschiedener projizierter möglicher Lösungen .

Der Wert von Emotionen in der Entscheidungsfindung

Unsere fernen Vorfahren wurden aufgefordert, Entscheidungen über Leben und Tod mit unmittelbaren Konsequenzen zu treffen. Entscheidungen, nichts zu tun, zu fliehen oder zu kämpfen, mussten innerhalb von Millisekunden beurteilt und entschieden werden, so dass Denkprozesse, die von der "emotionalen" rechten Seite des Gehirns außerhalb des bewussten Bewusstseins ausgehen, unmittelbares Handeln stimulierten. Mit anderen Worten, ihre "Gefühle" lösten ihre Reaktion aus.

Jedes Mal, wenn eine vorhergesagte Antwort korrekt ist, wird ein Kurzzeitgedächtnis erstellt und der Datenbank des menschlichen Geistes hinzugefügt. Wann immer eine ähnliche Situation später auftritt, fördert das Gehirn, indem es sich an die Reihe positiver Ergebnisse früherer Reaktionen erinnert und ein ähnliches Ergebnis vorhersagt, eine ähnliche Reaktion, normalerweise auf einer unbewussten Ebene, so dass Sie sich des Entscheidungsprozesses selbst nicht bewusst sind.

Wann war das letzte Mal zum Beispiel, dass Sie sich beim Treppensteigen bewusst dafür entschieden haben, den Fuß höher zu heben? Der Prozess, der zu diesen Entscheidungen führt, ist jedoch nicht unähnlich dem Prozess für Entscheidungen, die getroffen werden, wenn Sie ein Auto fahren, jemanden zum ersten Mal treffen oder erkennen, dass eine mathematische Lösung korrekt ist.

Die Kraft des emotionalen Gehirns

Die Präsenz und Effizienz unseres reaktiven, emotionalen Gehirns, das über Millionen von Jahren der Evolution entwickelt wurde, ist am deutlichsten im professionellen Sport. Zum Beispiel reist ein typischer Major-League-Pitch im durchschnittlichen Intervall zwischen zwei menschlichen Herzschlägen (etwa eine Drittelsekunde) 90 Fuß von der Hand des Pitters zum Fanghandschuh des Fängers. Gleichzeitig benötigt der Teig etwa eine viertel Sekunde, damit seine Muskeln reagieren können, nachdem er ein Signal vom Gehirn zum Schwingen erhalten hat. In der Tat dauert es weitere 20 Millisekunden, bis das Gehirn des Batters unter perfekten Laborbedingungen auf visuelle Reize reagiert (der Ball verlässt die Hand des Pitchers), bevor er die Swing-Nachricht an die Muskeln sendet.

Um es kurz zu machen, ein Schläger kann einfach nicht vernünftig entscheiden, ob er schwingt oder nicht, indem er seine Entscheidung verzögert, bis der Ball die Hand des Werfers verlässt; er muss sich entscheiden, den Schläger zu schwingen, bevor der Ton auftritt. Auf die Frage, wie sie die Entscheidung getroffen haben, auf einer bestimmten Tonhöhe zu schwingen, können die meisten Schläger ihren Denkprozess nicht logisch erklären. Ihre Erklärungen sind im Allgemeinen, dass sich die Situation "richtig anfühlte" oder dass die Tonhöhe "gut aussah". Es ist das emotionale Gehirn in Aktion.

Unvollkommenheiten des Emotional Brain

Trotz seiner fast perfekten Operation leiden unsere emotionalen Gehirne unter einer Reihe von Einschränkungen:

1. Eine Präferenz für sofortige Ergebnisse
Unsere emotionalen Gehirne sind stark beeinflusst von "Belohnungen" und der "Vorhersagbarkeit" des Empfangs einer Belohnung. Dopamin, eine einfache organische Chemikalie, die von Nervenzellen im Gehirn produziert wird, signalisiert dem Gehirn, dass eine "Belohnung" oder ein angenehmes Gefühl bevorsteht. Je weniger Zeit zwischen dem Stimulus (Vorhersage) und dem Erhalt der Belohnung liegt, desto höher ist die Dopaminproduktion.

Folglich werden unmittelbare Gewinne in unseren Wertanalysen überbewertet, selbst wenn eine größere Belohnung durch Warten erhalten werden könnte (verzögerte Befriedigung). Diese Anomalie unterliegt der erfolgreichen Marketingstrategie, teure Produkte mit verlängerten Zahlungsbedingungen zu verkaufen.

2. Eine übertriebene Abneigung gegen das Risiko
Während die Lustbereitschaft des Menschen unglaublich stark ist, ist unser Abscheu vor Verlust oder Unbehagen noch intensiver. Als Konsequenz vermeiden wir und andere Tiere Situationen, die "riskant" erscheinen oder wo die Möglichkeit von Beschwerden besteht.

In ihrem 1979 erschienenen Aufsatz "Prospect Theory: Eine Analyse der Entscheidung unter Risiko" entdeckten der Nobelpreisträger Psychologe Daniel Kahneman und der Mitautor Psychologe Amos Tversky, dass das Ausmaß des Gewinns überproportional verzerrt sein musste, um Belohnungen zu bevorzugen, bevor ein riskantes Verhalten eintreten würde unternommen. Als Ergebnis ist es wahrscheinlicher, dass Menschen eine falsche Entscheidung treffen, wenn ein Risiko eines Verlusts als vorhanden wahrgenommen wird.

3. Einfache Manipulation
Aus der Perspektive des Gehirns besteht kaum ein Unterschied zwischen einer imaginären oder phantastischen Erfahrung und der Realität. Beide können hohe Dopaminspiegel erzeugen und zu impulsiven Entscheidungen führen, die im Nachhinein keinen rationalen Sinn ergeben.

Werbetreibende und erfolgreiche Verkäufer verstehen diese biologische Neigung zum Vergnügen und kombinieren Bilder, Töne und Wörter, um die Dopaminproduktion zu stimulieren. Bestimmte Drogen wie Kokain, Heroin und Alkohol stimulieren Dopamin und führen oft zur Sucht - das Gleiche gilt für vergnügliche Aktivitäten wie Glücksspiel, Rauchen und phantasierten Sex (Pornografie).

4. Wahrnehmungseinschränkung während des Stresses
Das autonome Nervensystem und das emotionale Gehirn arbeiten Hand in Hand, um das Überleben der Spezies zu erleichtern. Während des Stresses erhöhen sich unsere Herz- und Atemfrequenz, die Pupillen unserer Augen vergrößern sich, um die Sensibilität zu erhöhen, während das periphere Sehen verringert wird, und unser Bewusstsein für Schall oder hörbare Information nimmt ab. Diese physischen Veränderungen geschehen schnell und automatisch und bereiten den Körper auf die Handlung vor.

Wenn Sie ein lebensbedrohliches Ereignis erleben würden, wären diese Änderungen von Vorteil. Wenn sie jedoch auftreten, während sie in einer Besprechung bei der Arbeit sitzen, können sie ziemlich desorientierend sein. Unter Stress versagt unser emotionales Gehirn bei der Auswertung aller verfügbaren Informationen und fokussiert laserähnlich auf die unmittelbare Gefahr oder Belohnung.

Nudeltechniken zur Verbesserung der Entscheidungsfindung

1. Langsamer fahren, um zu beschleunigen
"Wir werden trainiert, eine sofortige Entscheidung zu bevorzugen, auch wenn es für eine spätere Entscheidung schlecht ist", sagt der Psychologe Clifford Nass von der Stanford University. "Im Geschäft sehen wir eine Präferenz für das Schnelle über das Recht, zum großen Teil, weil so viele Entscheidungen getroffen werden müssen. Die Vorstellung, dass die schnelle Entscheidung besser ist, wird normativ. "

Aber schnelle Entscheidungen sind nicht immer die besten Entscheidungen. Auf den Teller geschlagen zu werden, ist nicht dasselbe wie den Verlust eines Pensionsfonds an einen skrupellosen Verkäufer. Die Zeit erlaubt unserem rationalen Gehirn, alle verfügbaren Informationen, mehrere Lösungen und wahrscheinliche Ergebnisse zu berücksichtigen und vernünftige Entscheidungen zu treffen.

2. KUSS
Kelly Johnson, ein aeronautischer Konstrukteur und Leiter der berühmten Lockheed Martin Skunk Works, wird mit dem mittlerweile berühmten Akronym KISS ("Keep it simple, Stupid") belohnt. Johnson hat verstanden, dass sogar Experten ängstlich und geistig erschöpft werden, wenn sie es versuchen absorbieren zu viele Informationen von zu vielen Quellen. Dadurch übersehen sie kritische Daten, missverstehen Beziehungen und Konsequenzen und machen kritische Fehler.

Einige haben die Situation mit einem durstigen Mann verglichen, der versucht, aus einem Feuerhaus zu trinken. In solchen Fällen ist es besser, zurückzutreten und die Daten auf Relevanz, Zuverlässigkeit und Anwendung zu überprüfen, wobei das Irrelevante und Triviale verworfen wird, um sich auf die Haupttreiber und das wünschenswerteste Ergebnis zu konzentrieren.

3. Fragen Sie "Was wäre wenn? "
Dr. Simon Baron-Colon von der University of Cambridge definierte die menschliche Fähigkeit, sich "eine Meta-Repräsentationsfähigkeit" vorzustellen. Der Geschäftstheoretiker Peter Schwartz, der Autor von "The Art of the Long View", nennt seine Verwendung in der Strategie "Szenarioplanung", ein kreativer Prozess zur Entwicklung einer Vielzahl von plausiblen zukünftigen Ergebnissen als Ergebnis einer spezifischen Entscheidung und wie das Geschäft in jedem einzelnen beeinflusst wird. Die Szenarioplanung ist zwar keine Garantie für eine gute Entscheidung, aber ihre Verwendung wird Ihre Möglichkeiten immer erweitern und die Wahrscheinlichkeit einer Überraschung oder eines unbeabsichtigten Ergebnisses verringern.

4. Schlafen Sie darauf
"Wenn Sie die ganze Zeit auf sich warten lassen, können Sie keine zusätzlichen Informationen verwenden, um einen kreativen Sprung oder ein weises Urteil zu machen", sagt die Psychologin und Autorin Joanne Cantor in ihrem Buch "Conquer Cyber ​​Overload" von 2009. "Sie müssen zieh dich aus dem ständigen Zustrom zurück und mach eine Pause. "

Eine Pause zu machen, sogar über Nacht zu schlafen, erlaubt dem Gehirn unbewusst neue Informationen mit vorhandenem Wissen zu integrieren, neue Verbindungen herzustellen und versteckte Muster zu erkennen. Im Gegensatz dazu ist es aufgrund der ständigen Fokussierung auf die neuesten Daten schwieriger, Informationen unterhalb des bewussten Bewusstseins zu sammeln, wo sie sich auf intelligente Weise kombinieren lassen.

5. Vertraue deinen Instinkten
Im Großen und Ganzen hat unser emotionaler Geist der Menschheit seit Millionen von Jahren hervorragend gedient. Wir verlassen uns bei den meisten unserer Entscheidungen weiterhin darauf, weil es die meiste Zeit zu guten Ergebnissen führt. Die besten Entscheidungen sind jedoch jene Entscheidungen, die wir rational treffen können, die sich auch "gut fühlen" - die Fälle, in denen Sie Ihre Hausaufgaben gemacht haben, alle Fakten berücksichtigt haben und die Entscheidung mit Ihrer Intuition übereinstimmt, ein anderer Ausdruck für Ihre Emotionalität Fähigkeit des Gehirns, Wissen ohne Grund zu erwerben.

Letztes Wort

"Was glaubst du, würde passieren, wenn du dein Fahrrad vor dem Laden aufgeschlossen hast?" Fünfzig Jahre später spüre ich immer noch voreilige Schlüsse, lasse meine Gefühle über mich ergehen und mache unlogische Entscheidungen. Aber jeder Fehler ist eine Lernerfahrung, eine Erinnerung, die zu meinem mentalen Katalog beiträgt und mich dazu veranlasst, meine "Nudel" in der Zukunft zu verwenden, mit besseren Ergebnissen und weniger Überraschungen in meinem Leben und meiner beruflichen Karriere.


Steuersatzvergleich - Umsatz, Einkommen und Sozialversicherungssteuer

Steuersatzvergleich - Umsatz, Einkommen und Sozialversicherungssteuer

Die Bundesregierung besteuert das Einkommen aller Menschen nach demselben Maßstab, aber jeder Staat hat die Möglichkeit, seinen Bürgern verschiedene Arten von Steuern zu erheben, einschließlich Grundsteuer, Umsatzsteuer und Einkommenssteuer. Dies bedeutet, dass die Höhe der Steuern, die Sie zahlen würden, wenn Sie in Florida leben, erheblich von der Summe abweicht, die Sie zahlen würden, wenn Sie in Kalifornien leben würden.Für ein

(Geld und Geschäft)

Wie man Geld auf Lebensmittel speichert - Top 20 Möglichkeiten zu sparen

Wie man Geld auf Lebensmittel speichert - Top 20 Möglichkeiten zu sparen

Als ich in meinen Zwanzigern war, war es mir egal, wie viel ich im Supermarkt ausgeben würde. Wenn die Regale meines Kühlschranks oder der Speisekammer leer wurden, fuhr ich einfach zum nächsten Laden und legte alles, was appetitlich aussah, in meinen Wagen. Ich habe selten selbst zubereitete Mahlzeiten zubereitet und musste in den Laden rennen, um ein oder zwei Zutaten zu bekommen, wenn ich eine Ahnung hatte, etwas zu kochen.Er

(Geld und Geschäft)