de.lutums.net / Mobile kontaktlose Karten & Bezahltechnologie - wie es funktioniert, Pros & Contras

Mobile kontaktlose Karten & Bezahltechnologie - wie es funktioniert, Pros & Contras


Laut einer Gallup-Umfrage aus dem Jahr 2014 haben 71% der Amerikaner mindestens eine Kreditkarte - es sind 2, 6 aktive Kreditkarten für jeden amerikanischen Mann, jede Frau und jedes Kind im Umlauf, einschließlich derjenigen, die sie nicht nutzen. Amerikaner, die Kreditkarten verwenden, haben durchschnittlich 3, 7 aktive Karten. Und diese Zahl berücksichtigt keine von Banken ausgegebenen Debitkarten und Prepaid-Debitkarten, die die gleichen Zahlungsnetzwerke (wie Visa und MasterCard) wie viele Kreditkarten nutzen.

Obwohl die Gallup-Umfrage tatsächlich zeigt, dass die Kreditkartennutzung insgesamt rückläufig ist und dass engagierte Kartennutzer vernünftiger werden, werden Kredit- und Debitkarten in naher Zukunft nirgendwohin gehen. Tatsächlich ändert sich die Zahlungskartentechnologie dank der mobilen Bezahlsysteme, die auch als kontaktlose oder mobile Tank-to-Pay-Systeme bekannt sind, stark.

Mobile Bezahlsysteme speichern Kredit- und Debitkarten-Informationen sicher und ermöglichen es den Smartphone-Nutzern, ihre Einkäufe im Laden mit diesen Karten sicher zu bezahlen, indem sie einfach vor speziellen Radiofrequenz-Lesegeräten winken (oder klopfen). Ältere kontaktlose Bezahlsysteme, die nur begrenzt genutzt werden, speichern Zahlungsinformationen auf Schlüsselanhängern oder speziellen Karten, die mit diesen Lesern kommunizieren können - obwohl die Einführung von Telefonsystemen diese Anordnungen schnell veraltet macht.

Contactless Tap-to-Pay-Systeme erleichtern auch Online-Zahlungen von mobilen und Desktop-Geräten. Die Erfahrung ähnelt Amazons Ein-Klick, gespeichertem Kreditkarten-Checkout-System. Händler, die kontaktloses Bezahlen online und im Geschäft akzeptieren, zeigen normalerweise ein generisches kontaktloses Bezahlungslogo (das wie ein WiFi-Signalsymbol aussieht) in Schaufenstern, an Zahlungsterminals oder auf Online-Kassenseiten an.

Mobile kontaktlose Bezahlsysteme bieten bemerkenswerte Vorteile, wie mehrschichtige Sicherheitsmaßnahmen und den Komfort, weniger Plastikkarten zu tragen. Zu den Nachteilen zählen die Inkompatibilität mit älteren Telefonen und die ungleichmäßige Akzeptanz durch Händler und Kartenherausgeber. Beliebte mobile Bezahlsysteme, die in den Vereinigten Staaten erhältlich sind, umfassen Apple Pay, Android Pay (früher Softcard) und Samsung Pay. Wenn Sie ein Smartphone besitzen, probieren Sie es einfach aus und handeln Sie mit dieser Routine, um sanft zu tippen oder zu winken.

Wie Mobile Tap-to-Pay-Systeme funktionieren

Near-Field-Kommunikationstechnologie und Leser

Mobile Tap-to-Pay-Systeme setzen auf Nahfeldkommunikation (NFC) -Technologie, die sehr kurzreichweitige Funksignale - die bis zu etwa 20 Zentimeter effektiv sind, aber nur innerhalb eines Vier-Zentimeter-Bereichs optimal arbeiten - schnell nutzt Daten während der In-Store-Zahlungen übertragen. Die NFC-Technologie ist vielseitig einsetzbar, von kontaktlosen Transit-Pässen und Sicherheits-Keycards (Proximity-Karten) bis hin zu "Bootstrapping" -Geräten, die die Bandbreite und Leistung des WLAN-Netzwerks erhöhen.

Die NFC-Technologie ist nicht revolutionär - sie beruht auf jahrzehntelanger Funkfrequenzarbeit. Es ist jedoch nützlicher als viele andere Arten von Funksignallösungen, da seine Standards streng vom NFC-Forum kontrolliert werden, einem Konsortium von mehr als 150 Herstellern und Dienstleistern, die sich auf NFC-Technologie verlassen. NFC-Signale haben auch einige allgemeine technische Vorteile gegenüber anderen Formen der Kurzstrecken-Funkkommunikation, wie beispielsweise WiFi und Bluetooth.

Obwohl geschlossene proprietäre NFC-Systeme in Hochsicherheitsanwendungen keine Seltenheit sind, sind Verbrauchersysteme allgemein offen, dh sie entsprechen den NFC Forum-Standards. Offene Systeme ermöglichen die Kommunikation zwischen allen NFC-fähigen Geräten (einschließlich vieler Smartphones, die seit Anfang der 2010er produziert wurden) unter Verwendung von NFC-Forum-Standards. Kontaktlose Bezahltechnik wäre ohne spezielle Geräte namens "NFC-Readern" nicht möglich - kompakte, kostengünstige Endgeräte, mit denen Händler sichere NFC-Zahlungen von Kundentelefonen akzeptieren.

Gespeicherte Zahlungs- und Kundenkarten

Mobile Tap-to-Pay-Systeme sind keine Bankkonten. Sie besitzen keine eigenen Guthaben, obwohl sie manchmal mit digitalen Brieftaschen mit ähnlichen Funktionen gepaart sind - wie bei Android Pay, einem mobilen Bezahlsystem, und bei Google Wallet, einer digitalen Brieftasche mit tatsächlichem Bargeld.

Stattdessen speichern Tap-to-Pay-Systeme Debit- und Kreditkarten für die On-Demand-Nutzung. Sobald Sie die Zahlungssystem-App heruntergeladen haben (falls diese nicht wie üblich auf Ihrem Telefon geladen ist), können Sie so viele Karten hinzufügen, wie Sie möchten. Bei den meisten Systemen müssen Sie Fotos von Vorder- und Rückseite jeder Karte machen und Fragen beantworten, um Ihre Identität zu überprüfen. Die zuerst hinzugefügte Karte dient normalerweise als Standard, obwohl dies leicht geändert werden kann.

Die meisten mobilen Tap-to-Pay-Systeme speichern und synchronisieren mit Shop-Kundenkarten und elektronischen Gutscheinen. Das Verfahren zum Hinzufügen von Kundenkarten und Gutscheinen kann sich von dem von Zahlungskarten unterscheiden, aber das Endergebnis ist dasselbe: Sobald die Karte im System gespeichert ist, können Sie sie nach Belieben verwenden.

Kompatibilität und notwendige Hardware

Um Ihrem mobilen Zahlungssystem eine Zahlungskarte hinzuzufügen und sie bei einem bestimmten Händler zu verwenden, müssen zwei Dinge passieren: Der Kartenaussteller (Visa, MasterCard usw.) muss zustimmen, mit dem Zahlungssystem zu arbeiten (Apple Pay, Samsung Pay, usw.), und der Händler muss einen funktionierenden NFC-Leser (auch NFC-Terminal genannt) haben - oder, wenn online, das von Ihnen gewählte mobile Zahlungssystem akzeptieren.

Plattform-Aussteller-Kompatibilität
Die Kompatibilität variiert je nach Plattform. Obwohl die meisten großen Kartenherausgeber und Zahlungsprozessoren mit den meisten mobilen Zahlungsplattformen zusammenarbeiten, gibt es Ausnahmen. Zum Beispiel war Apple Pay bis Ende 2015 nicht mit Discover-Karten kompatibel. Darüber hinaus können Vereinbarungen zwischen Kartenherausgebern und Zahlungsplattformen aufgrund von Meinungsverschiedenheiten zwischen Unternehmen jederzeit unterbrochen oder eingestellt werden Augen auf die Nachrichten.

Shop-Kundenkarten stellen unterschiedliche Herausforderungen dar, die sich nicht auf die Zahlung auswirken, aber den Nutzern trotzdem Unannehmlichkeiten bereiten. Einige mobile Bezahlsysteme, wie z. B. Apple Pay, sind mit Kundenkarten nicht kompatibel (oder nur eingeschränkt kompatibel). Andere werden nahtlos mit Kundenkarten synchronisiert und gewähren automatisch Rabatte und Treuepunkte an relevante Händler.

NFC Reader Verfügbarkeit und Online-Akzeptanz
Das Problem mit dem NFC-Reader ist einfacher. NFC-Terminals sind relativ preiswert - sie kosten im Allgemeinen weniger als 50 US-Dollar, und manche Zahlungsplattformen geben sie tatsächlich kostenlos ab. Da mobile Zahlungssysteme von Händlern akzeptiert werden sollen, kostet das Akzeptieren kontaktloser Zahlungen den Händler nichts über die Standard-Interchange-Gebühr der Kreditkarte hinaus (normalerweise 2% bis 3% des gesamten Transaktionswerts).

Die Synchronisierung von NFC-Lesegeräten mit POS-Systemen ist ebenfalls nicht schwierig. Die Annahme von mobilen Zahlungen für Online-Käufe ist so einfach wie das Herunterladen der kostenlosen Software des mobilen Bezahlsystems und das Erstellen eines kostenlosen Händlerkontos.

Auf der anderen Seite zögern viele Händler mit physischen Geschäften verständlicherweise, eine neue, unbekannte Zahlungstechnologie einzusetzen - insbesondere, wenn viele Kunden weiterhin herkömmliche Kreditkarten verwenden. Die Einführung von EMV- (Chip-und-PIN-) "Smart" -Karten, die eine ähnliche kontaktlose Technologie verwenden, die in vielen bestehenden NFC-Terminalmodellen gebündelt ist, wird jedoch in den kommenden Jahren die Akzeptanz und die Kompatibilität mit Mobilgeräten beschleunigen.

Zahlungsverfahren

Kontaktloses Bezahlen im Geschäft ist sehr praktisch. Obwohl die Funktionalität von System zu System unterschiedlich ist, müssen Sie normalerweise nur Ihr Telefon entsperren, die Zahlungsanwendung öffnen (die Sie bei mehreren Besorgungen offen halten können), sie innerhalb von ein oder zwei Zoll des NFC-Terminals übergeben und möglicherweise bestätigen Ihre Identität durch Eingabe einer PIN oder durch Scannen Ihres Fingerabdrucks. Wenn Sie Ihre Zahlungsmethode von der Standardkarte ändern möchten, gehen Sie einfach in die App und wählen Sie aus Ihrem gespeicherten Kartenmenü aus, bevor Sie die Zahlung abschließen. Wählen Sie für Online-Einkäufe das entsprechende kontaktlose Bezahlsystem aus dem Menü Zahlungsoptionen und schließen Sie die Kasse wie gewohnt ab.

In beiden Fällen wird Ihre gespeicherte Karte so belastet, als ob Sie sie durch einen Magnetleser gezogen oder die Nummer online eingegeben hätten. Sie erhalten weiterhin von Ihrem Aussteller Kontoauszüge und Zahlungen gemäß dem normalen Zeitplan. Sie erhalten automatisch auch Punkte oder Vergünstigungen, die für die Karte spezifisch sind - zum Beispiel Cash Back Belohnungen bei qualifizierenden Käufen.

Sicherheitsfunktionen und Sicherheitslücken

Obwohl keine elektronische Zahlungsmethode absolut sicher ist, verfügen mobile Tank-to-Pay-Systeme über mehrere Sicherheitsebenen, die das Risiko von Diebstahl und Betrug verringern.

Datenverschlüsselung und Maskierung
Praktisch alle mobilen Zahlungssysteme verwenden komplexe Methoden, um Kreditkartennummern und andere vertrauliche Informationen zu verschleiern. Mit anderen Worten, wenn Sie Ihre Kreditkarte Ihrem Apple Pay- oder Android Pay-Konto hinzufügen, laden Sie sie nicht einfach in das öffentliche Internet hoch, damit Hacker sie nach Belieben stehlen können.

Kontaktlose Zahlungssysteme maskieren echte Kreditkartennummern mit einem speziellen Token, der sogenannten Gerätekontonummer (DAN). Der DAN enthält Informationen, die sowohl das für die Bezahlung verwendete mobile Gerät als auch die Zahlungskarte selbst für den NFC-Leser auf eine Weise identifizieren, die für einen elektronischen Dieb keinen Sinn ergibt. Daher übertragen mobile Bezahlsysteme niemals Kreditkartennummern über das Internet.

Der schwächste Punkt in dieser Vereinbarung ist die erste Einrichtungsphase - in Sekundenbruchteilen, nachdem Sie Bilder Ihrer Karte auf Ihr Konto für den mobilen Zahlungssystem hochgeladen haben und bevor das System ein DAN dafür erstellt. Ars Technica stellt fest, dass die unverschlüsselten Kartennummern von Apple Pay-Nutzern während dieser Zeit sichtbar sind und daher theoretisch von hochentwickelten Hackern gestohlen werden können. Dies ist eine Schwachstelle, aber keine ernsthafte Bedrohung - in Bezug auf die Wahrscheinlichkeit, dass die Person hinter Ihnen in der Kasse Ihre Kreditkartennummer stiehlt, indem Sie beim Streichen ein Foto von der Karte schnappt.

Dynamische Sicherheitscodes
Für zusätzlichen Schutz vor Betrug enthält jede mobile Zahlungstransaktion einen zufällig generierten, transaktionsspezifischen Sicherheitscode, der wie die CVV-Nummer auf der Rückseite Ihrer Kreditkarte funktioniert. Die Transaktion wird erst abgeschlossen, wenn der DAN und der Sicherheitscode authentifiziert werden können.

Das System arbeitet so, dass die DAN-Code-Kombination immer eindeutig ist und von dem spezifischen Gerät stammt, das an der Transaktion beteiligt ist. Dies bedeutet, dass es für jemanden praktisch unmöglich ist, eine betrügerische Transaktion durchzuführen, indem er das DAN eines kontaktlosen Zahlungssystembenutzers stiehlt - das tatsächliche durch den DAN bezeichnete Gerät wird zusammen mit dem zufällig generierten Transaktionscode benötigt, um die Transaktion zu verifizieren und abzuschließen.

Gerätesperre / verlorener Modus
Viele mobile TAP-to-Pay-Systeme verfügen über Geräte- oder "Lost Mode" -Funktionen, die den unbefugten Zugriff auf verlorene oder kompromittierte Geräte verhindern. Auf diese Systeme kann typischerweise von jedem mit dem Internet verbundenen Gerät zugegriffen werden, oft über ein separates Konto oder Folio, das von der Muttergesellschaft des mobilen Zahlungssystems verwaltet wird.

Zum Beispiel können Android Pay-Nutzer ihre Geräte sperren, ihre Konten einfrieren und gespeicherte Informationen (wie Passwörter und Kreditkarten) über den Android Geräte-Manager löschen. Der Lost-Modus von Apple Pay, auf den über die iCloud von Apple zugegriffen werden kann, verfügt über ähnliche Funktionen.

Schutz vor Kreditkartenbetrug
Mobile Zahlungsplattformen haben in der Regel keine eigenen Richtlinien zum Schutz vor Betrug, obwohl sie in der Regel Mitarbeiter haben, die bei Betrugsfällen behilflich sind. Die Verwendung einer Kredit- oder Debitkarte auf einer mobilen Zahlungsplattform negiert jedoch nicht die eigene Betrugsschutzrichtlinie des Kartenherausgebers. Wenn also ein Krimineller betrügerische Gebühren auf Ihrer Chase Sapphire-Karte über Ihr Samsung Pay-Konto erhebt, wird das Team von Chase dies untersuchen und gegebenenfalls eine Rückerstattung veranlassen.

Zusätzliche Schutzmaßnahmen
Der Sicherheitsschutz variiert etwas nach Zahlungssystem und einige haben geradezu futuristische Eigenschaften. Zum Beispiel hat Samsung Pay eine biometrische Sicherheitsfunktion - einen Fingerabdruckleser -, die es niemandem mehr als dem Plattformbesitzer erlaubt, die gespeicherten Karten zu benutzen.

Andere mobile Bezahlsysteme verwenden Retina-Scanner und Herzfrequenzmonitore zur Identitätsprüfung oder Betrugserkennung. Mit der Verbesserung der biometrischen Technologie und der Datenverschlüsselung werden neue Schutzmechanismen wahrscheinlich in bestehende und zukünftige kontaktlose Zahlungssysteme einfließen.

Kontaktlose Zahlung Geschichte & Technologie

Die Ursprünge und frühen kontaktlosen Zahlungssysteme von NFC Technology

Die Nahfeld-Kommunikationstechnologie entstand aus der frühen Arbeit an der Radio Frequency Identification (RFID) -Technologie, die gemusterte Funksignale für die Kommunikation und Produktidentifikation verwendete. Laut Google Patents wurde das erste RFID-Patent 1983 vom amerikanischen Wissenschaftler Charles Walton eingereicht. Bis Ende der 1990er Jahre, als eine Variation der Technologie in eine Reihe von "Star Wars" -Puppen, die von Hasbro hergestellt wurden, einfloss, kam RFID erst in den Konsumbereichen zum Tragen.

Ungefähr zur gleichen Zeit führte Mobil Speedpass ein, einen RFID-fähigen Schlüsselanhänger, mit dem Mitglieder an der Pumpe bezahlen können, ohne eine Kreditkarte zu klauen. Speedpass, das in modifizierter Form noch existiert, ist ein proprietäres, geschlossenes (Händler-spezifisches) System, das im Wesentlichen wie eine Geschäftskreditkarte funktioniert.

In den folgenden Jahren wuchsen ähnliche händlerspezifische Systeme in den Vereinigten Staaten und anderswo. Aufgrund der fragmentierten Art von Shop-spezifischen Zahlungsoptionen haben sie sich jedoch nie als Alternative zu Kreditkarten mit Magnetstreifen herausgestellt.

Ursprünge des NFC-Forums

Obwohl die von Hasbro und Speedpass verwendeten Systeme den zukünftigen NFC-Systemen technisch ähnlich waren, wurden strenge Normen für die NFC-Technologie erst im Jahr 2002 veröffentlicht. In diesem Jahr gingen Sony und Philips - zwei der damals größten Elektronikunternehmen der Welt - eine strategische Entscheidung ein Partnerschaft zur Entwicklung eines Kurzstreckenkommunikationssystems im 13, 56-MHz-Frequenzband.

Laut einer Sony-Veröffentlichung wurde das neue System entwickelt, um "die Übertragung jeglicher Art von Daten zwischen NFC-fähigen Geräten wie Mobiltelefonen, Digitalkameras und PDAs sowie PCs, Laptops, Spielkonsolen oder PCs zu ermöglichen Peripheriegeräte, über eine Entfernung von bis zu 20 Zentimetern ... bei Geschwindigkeiten, die schnell genug sind, um qualitativ hochwertige Bilder zu übertragen. "Die Partnerschaft integrierte zwei Vorgängertechnologien - Sonys FeliCa und MiFare von Philips -, die zu dieser Zeit sporadisch genutzt wurden. Diese Partnerschaft zog weitere wichtige Partner wie Nokia an und führte 2004 zur Gründung des NFC-Forums.

Frühere kontaktlose Multi-Merchant-Zahlungssysteme

Die Einführung von NFC-Standards machte kontaktlose Zahlungssysteme für mehrere Händler praktisch. Eines der ersten Multi-Merchant-Systeme in den Vereinigten Staaten war MasterCard PayPass, das 2003 in Orlando, Florida, getestet wurde. PayPass ermöglichte es den Nutzern, kontaktlose Zahlungen durch Berühren spezieller Schlüsselanhänger oder Kreditkarten mit eingebetteten Sendern an NFC-Terminals durchzuführen.

Während der 2000er Jahre haben die Wettbewerber von MasterCard ähnliche Systeme wie ExpressPay von American Express und payWave von Visa eingesetzt. Aufgrund von Sicherheits- und Funktionsproblemen sowie einer eingeschränkten Akzeptanz von NFC-Lesegeräten durch den Handel blieben diese Systeme für die 2000er und frühen 2010er Nischenmärkte.

NFC-Telefone & globale kontaktlose Zahlungsannahme

Mobile-Payment-Systeme sind auf dem Vormarsch, als NFC-fähige Telefone häufiger wurden. Nokia hat Anfang 2006 das erste NFC-Mobiltelefon, ein Clamshell-Gerät ohne viele Funktionen, das bei modernen Smartphones üblich ist, auf den Markt gebracht. Es folgten weiterentwickelte Geräte, die in Europa und Asien besonders beliebt waren. Das erste Android-Handy mit NFC-Fähigkeiten kam Mitte 2010 heraus. Das erste NFC-fähige Apple-Smartphone, das iPhone 6, erschien erst im September 2014.

Laut Deloitte gab es Ende 2015 zwischen 600 Millionen und 650 Millionen NFC-fähige Smartphones in der weltweiten Verbreitung. Es überrascht nicht, dass sich die Einführung mobiler Zahlungssysteme in vielen Teilen der Welt beschleunigt.

Im Jahr 2014 berichtete MasterCard, dass die Region Asien-Pazifik das kontaktlose Zahlungsvolumen um 49% gegenüber dem Vorjahr gesteigert hat. In Hongkong vervierfachten sich die Mengen gegenüber 2013. Und in Australien waren 2014 zwei Drittel aller stationären MasterCard-Transaktionen kontaktlos.

In den Vereinigten Staaten haben sich mobile Zahlungssysteme jedoch relativ langsam durchgesetzt. Visa Europe schätzt, dass im Juli 2015 in Großbritannien 2, 6 Millionen kontaktlose Terminals aktiv waren. Demgegenüber verfügten die Vereinigten Staaten - mit fast dem Sechsfachen der Bevölkerung - über rund 700.000 mobile Zahlungsterminals.

Ergänzende Zahlungssysteme und Technologien

Mobile Tap-to-Pay-Systeme haben in der Zahlungswelt eine Reihe von Gleichgesinnten. Mit diesen ähnlichen oder ergänzenden Technologien können Händler und Verbraucher Geld wechseln, ohne Papiergeld oder Magnetstreifenkarten zu verwenden. Sie bilden zusammen mit mobilen Tank-to-Pay-Systemen die Grundlage für die aufkommende Post-Cash-Post-Magnetstreifen-Zahlungswirtschaft.

  • EMV (Chip-und-PIN) Zahlungskarten . Auch einfach als "Smart" -Karten bekannt, speichern Chipkarten mit EMV ("Europay, Mastercard und Visa") sensible Daten auf integrierten Schaltkreisen, die in den Karten selbst eingebettet sind, und nicht auf Magnetstreifen auf Kartenaußenseiten. EMV-Karten gibt es in zwei Formen: kontakt- und kontaktlos. Kontaktkartenbenutzer "tauchen" ein - halten Sie ihre Karten in ein Lesegerät und geben Sie ihre PIN ein, um die Transaktion abzuschließen. Kontaktlose Kartenbenutzer tippen ihre Karten an einen NFC-Leser und geben ihre PIN ein. Beide EMV-Karten sind kompatibel mit mobilen Tap-to-Pay-Systemen - Sie können sie wie Apple-Pay-Karten, Samsung Pay-Karten, Android Pay-Karten und andere Systeme hinzufügen. Im Jahr 2014 begannen EMV-Karten, die seit Jahren in Übersee beliebt sind, die Einführung von Magnetstreifenkarten in den USA, obwohl die meisten neu herausgegebenen Kreditkarten weiterhin Streifen für die Kompatibilität mit älteren Lesern haben.
  • Digitale Brieftaschen . Digital Wallets funktionieren als einfache, virtuelle Bankkonten, deren Benutzer online Geld senden, empfangen und ausgeben können. Google Wallet und PayPal sind beliebte Beispiele für digitale Brieftaschen. Einige digitale Wallet-Systeme wie Google Wallet können mit mobilen Tap-to-Pay-Systemen synchronisiert werden, um Einkäufe im Geschäft zu ermöglichen. Sie können beispielsweise Ihr Google Wallet-Konto zu Ihrem Android Pay-Konto hinzufügen und mit Ihrem Handy im Geschäft bezahlen. Andere, wie PayPal, sind nicht kompatibel mit mobilen TAP-to-Pay-Systemen und erfordern daher Magnetstreifen- oder EMV-Karten (PayPal hat mehrere Kreditkarten) für Einkäufe im Geschäft.
  • Kryptowährung . Kryptowährungen wie Bitcoin sind digitale Alternativen zu Fiat-Währungen, die von nationalen Regierungen ausgegeben werden. Sie werden von komplexen Algorithmen und Codes gesteuert, die ihre Versorgung kontrollieren und sicherstellen, dass sie nicht dupliziert werden können, wodurch sie ihren Wert unterstützen. Es gibt keine physische Kryptowährchen-Münze - der gesamte Speicher und Austausch findet in einem verteilten Cloud-Netzwerk statt. Digitale Wechselkurse erlauben den Inhabern jedoch, sie gegen Dollar, Euro und andere Fiat-Währungen einzutauschen. Wachsende Zahlen von beliebten Händlern, einschließlich Newegg, Overstock und Target, akzeptieren Bitcoin, während Konkurrenten wie Ripple und Litecoin an Zugkraft gewinnen.

Vorteile von Mobile Tap-to-Pay Systemen

1. Reduzierte Notwendigkeit von Plastikkarten und sperrigen Brieftaschen

Mobile Tap-to-Pay-Systeme sind schlank und bequem und erfordern nur ein NFC-fähiges Smartphone (oder, für ältere, geschäftsspezifische Systeme, einen speziellen Schlüsselanhänger). Wenn Sie wissen, dass jeder Händler bei Ihrem täglichen Laufband kontaktlose Zahlungen akzeptiert, können Sie Ihr Portemonnaie zu Hause lassen und nur Ihr Telefon mitbringen - oder eine schmale Brieftasche mit Platz für Ihr Telefon, einen Führerschein, eine kleine Menge Bargeld, und eine Handvoll anderer Karten. In jedem Fall wird Ihre körperliche Belastung erheblich reduziert.

2. Allgemein bessere Sicherheitsschutzmaßnahmen

Tap-to-Pay-Systeme verfügen über mehrere Sicherheitsebenen. Obwohl sie nicht unfehlbar sind und während der Aufbauphase besonders anfällig sind, sind sie weniger anfällig für Diebstahl und Betrug als herkömmliche Magnetstreifen-Kreditkarten. In Kombination mit einem RFID-Blockiergürtel zur Abschreckung von drahtlosem Diebstahl (eine häufige Art von Diebstahl im Ausland) sind Tap-to-Pay-Systeme selbst für die anspruchsvollsten Kriminellen schwierig zu knacken.

3. Einige Systeme synchronisieren mit Shop-Treueprogrammen

Die meisten mobilen Tap-to-Pay-Systeme werden mit Loyalitätsprogrammen synchronisiert und automatisch Rabatte und Treuepunkte am Point of Sale gewährt. Dadurch wird die Notwendigkeit, spezielle Kundenkarten oder Tags in Ihrem Geldbeutel oder Schlüsselbund zu tragen, weiter reduziert und eine weitere logistische Sorge (vergessen, Ihre Kundenkarte zu verwenden) aus Ihrer Einkaufsroutine entfernt.

4. Keine zusätzlichen Gebühren für Händler

Händler, die kontaktlose Zahlungen akzeptieren, sind nicht mit zusätzlichen Gebühren belastet. Sie zahlen die gleichen Kreditkartenabwicklungsgebühren, die für eine normale Kreditkartentransaktion erforderlich sind - normalerweise 2% bis 3%. Mit anderen Worten, es gibt keinen finanziellen Hinderungsgrund für Händler, Tap-to-Pay-Zahlungen zu akzeptieren.

Im Gegensatz dazu berechnen Square, PayPal und einige andere digitale Bezahlsysteme neben den Kreditkarten Interchange-Gebühren auch eigene Gebühren - bis zu 3% - für einen Gesamtkaufpreis von bis zu 6% des Transaktionswerts.

5. In einigen Situationen messbar schneller

Kontaktlose Zahlungssysteme sparen in bestimmten Situationen unbestreitbar Zeit. Es ist kein Zufall, dass ein Tankstellenbetreiber - Mobil - die erste kontaktlose Zahlungsplattform der Vereinigten Staaten einsetzte. Das Betreten der Station, um den Angestellten physisch zu bezahlen, ist zeitaufwendig, und Magnetkartenlesegeräte mit "Pay-at-the-pump" -Magnetkarten sind klobig - erfordern oft mehrere Wischbewegungen aufgrund der eigentümlichen Einfüge- und Entfernungsbewegung und erfordern normalerweise die Eingabe Ihrer Postleitzahl auch.

Im Gegensatz dazu ist ein System, das es Ihnen ermöglicht, Ihr Telefon einmal an ein Lesegerät zu tippen und dann auf Ihrem Weg zu gehen, viel bequemer. Andere Zahlungsstellen, bei denen Tap-to-Pay merklich schneller ist, umfassen automatische Verkaufsautomaten (zum Beispiel für Nahrungsmittel und Wegwerfartikel) und Transportticketkiosks, deren Kartenleser üblicherweise Pay-at-the-pump-Lesegeräten ähneln.

Nachteile von Mobile Tap-to-Pay-Systemen

1. Ungleichmäßige Händlerübernahme

US-Händler haben sich mit der Einführung mobiler Zahlungssysteme nur langsam durchgesetzt. Laut Visa Europe hatten die USA Mitte 2015 weniger als eine Million NFC-Terminals - weniger als einer von 300 Einwohnern. Während der Anstieg von kontaktlosen EMV-Karten wahrscheinlich einen dauerhaften Wendepunkt in der Abdeckung von NFC-Lesern darstellt, sind die ersten Anbieter von "tap-to-pay" -Administratoren nach wie vor von einer fleckenhaften Berichterstattung vor allem bei unabhängigen Händlern frustriert.

2. Technologische Einschränkungen

Mobile Tap-to-Pay-Systeme benötigen nicht viel Hardware, um richtig zu funktionieren - aber sie benötigen NFC-fähige Telefone. Menschen, die kein Smartphone haben oder deren Smartphone NFC-Signale nicht erkennen kann, können nicht an der Revolution der mobilen Bezahlung teilnehmen. Auch Anwender von tragbaren Technologien wie der Apple Watch stehen vor Herausforderungen. So funktioniert die Apple Watch beispielsweise mit Apple Pay, nicht aber mit einem anderen tap-to-pay-System.

3. Erhöhte Abhängigkeit von Telefonen

Der Convenience-Aspekt von Tap-to-Pay-Systemen hat einen Nachteil. Für Leute, die sich ausschließlich auf ihre Telefone verlassen, um Einkäufe im Geschäft zu tätigen, und deshalb ihr Plastik bei Besorgungen zu Hause lassen, ist der Verlust (vorübergehend oder dauerhaft) eines Telefons dem Verlust einer Brieftasche ähnlich. Selbst wenn Sie sicher sind, dass jeder Händler, der auf Ihrer täglichen Besorgungsliste steht, Tap-to-Pay akzeptiert, sollten Sie eine oder zwei Backup-Karten mit sich führen und sie getrennt von Ihrem Telefon aufbewahren.

4. Ungleiche Mitarbeiter Vertrautheit und Wissen

Jedes mobile tap-to-pay-System funktioniert ein bisschen anders. Anfänger und Händler, die gerade begonnen haben, Tap-to-Pay-Transaktionen zu akzeptieren, haben oft Probleme mit grundlegenden Systemfunktionen. Wenn etwas schief geht, z. B. eine fehlerhafte Internetverbindung oder eine defekte Hardwarekomponente, ist wahrscheinlich auch eine grundlegende Fehlerbehebung nicht möglich. Laut Ars Technica gaben 42% der Apple Pay-Nutzer an, dass Mitarbeiter im Laden nicht in der Lage seien, bei Plattformproblemen zu helfen.

5. Potenzial für begrenzte internationale Verfügbarkeit

Obwohl kontaktlose Zahlungssysteme in Asien und Europa beliebter sind als in den USA, werden US-basierte Systeme (einschließlich Android Pay und Apple Pay) nicht unbedingt im Ausland akzeptiert - trotz der Tatsache, dass NFC-Standards überall gleich sind. Wenn Sie Ihre Kreditkarten auch in Mexiko oder Kanada im Ausland verwenden möchten, bringen Sie die Karten selbst mit - und denken Sie daran, dass Sie wahrscheinlich mit ausländischen Transaktionsgebühren rechnen müssen.

Letztes Wort

Der technologische Wandel beschleunigt sich vor unseren Augen. Millennials haben noch nie eine Welt ohne immer leistungsfähigere, immer zahlreichere PCs kennengelernt. Gen Z-ers - nach 2000 geborene Menschen - haben noch nie eine Welt ohne On-Demand-Breitband-Internetzugang kennengelernt.

Die Automatisierung hat die Fertigungs- und Automobilindustrie revolutioniert. Fortschritte bei genetischem Screening und Therapien haben das gleiche für das Gesundheitswesen getan. Fortschritte in der nachhaltigen Stromerzeugung und Batteriespeicherung bedeuten, dass eine Zukunft, in der fossile Brennstoffe die Stromerzeugung und den Transport nicht mehr dominieren, für die Menschheit greifbar ist. Und die Nanotechnologie könnte bald Lösungen auf den Markt bringen, die wir derzeit kaum vorstellen können.

Für viele sind das Tempo und die Auswirkungen dieser Veränderung beunruhigend. Viele Ökonomen glauben, dass Automatisierung und künstliche Intelligenz krank für Millionen (vielleicht Milliarden) von menschlichen Arbeitern sind. Philosophen warnen vor den Gefahren des Zugangs zu physischen Gütern und Informationen auf Abruf sowie dem Mangel an Privatsphäre, die in der ständig wachsenden sozialen Infrastruktur des Internets enthalten ist.

Es ist daher keine Überraschung, dass viele Amerikaner sich vor Technologie fürchten. Laut Pew haben Mitte 2015 36% der Amerikaner Smartphones gemieden - entweder freiwillig oder weil sie sich die Technologie nicht leisten konnten. Diese Leute können nicht an der Revolution der mobilen Zahlungen teilnehmen. Wenn Sie einer von ihnen sind, ist die gute Nachricht, dass herkömmliche Kartenzahlungsterminals in absehbarer Zukunft bestehen bleiben. Es lohnt sich jedoch zu fragen, was diejenigen, die sich vorsichtig um neue Technologien - oft aus sehr legitimen Gründen - bemühen, in den kommenden Jahren verpassen werden.

Verwenden Sie mobile Bezahlsysteme wie Apple Pay, Android Pay oder Samsung Pay? Wie ist die Erfahrung mit der Verwendung einer Kredit- oder Debitkarte aus Kunststoff vergleichbar?


Executor of Will Pflichten & Verantwortlichkeiten - Brief der Anweisung Beispielvorlage

Executor of Will Pflichten & Verantwortlichkeiten - Brief der Anweisung Beispielvorlage

Wenn Sie jemals der Nachlassverwalter waren, wissen Sie, dass die Rolle schwierig ist. Den Tod eines geliebten Menschen zu betrauern ist an und für sich schmerzhaft. Fügen Sie ihm die Verantwortung zu, das zu sortieren, was sie zurückgelassen haben, und Sie können schnell überwältigt werden.Eine Reihe von Fragen muss beantwortet werden, bevor der eigentliche Prozess der rechtlichen Regelung überhaupt beginnen kann. Wo be

(Geld und Geschäft)

Regierung Small Business Grants für Frauen - Vorsicht vor Betrug

Regierung Small Business Grants für Frauen - Vorsicht vor Betrug

Wir haben alle die schreienden Schlagzeilen auf Internet-Suchergebnisseiten oder Late-Night-TV-Infomercials gesehen: Kostenloses Geld von der Regierung! Oder die Regierung hat Millionen von Dollar in Zuschüssen für Frauenunternehmen!Und obwohl diese Anzeigen zu der Annahme verleiten, ist die Realität, dass die Regierung zwar Kredite und Schulungen für Frauen anbietet, die ein eigenes Unternehmen führen, jedoch keine Beihilfen für kleine Unternehmen gewährt. Lass

(Geld und Geschäft)