de.lutums.net / Was ist ein Mitarbeiteraktienplan (ESPP) - Steuerregeln

Was ist ein Mitarbeiteraktienplan (ESPP) - Steuerregeln


Einer der größten Vorteile, den ein börsennotiertes Unternehmen seinen Mitarbeitern bieten kann, ist die Möglichkeit, Aktien selbst zu erwerben. Es gibt mehrere Möglichkeiten, dies zu tun, aber vielleicht ist die einfachste Methode der Mitarbeiterbeteiligung in einem Mitarbeiteraktienprogramm (ESPP) zu finden. Diese Pläne bieten eine bequeme Möglichkeit für Mitarbeiter, Unternehmensanteile zu kaufen und ihre Cashflows oder Nettovermögenswerte im Zeitverlauf zu verbessern.

Mitarbeiteraktien-Kaufpläne sind im Wesentlichen eine Art Lohnabzugsplan, der es Mitarbeitern ermöglicht, Unternehmensaktien zu kaufen, ohne die Transaktionen selbst durchführen zu müssen. Das Geld wird automatisch nach jeder Steuerperiode aus den Gehaltsschecks aller Teilnehmer entnommen und auf einem Treuhandkonto verbucht, bis es zum periodischen Kauf von Unternehmensaktien verwendet wird, beispielsweise alle sechs Monate. Diese Pläne ähneln anderen Arten von Aktienoptionsplänen insofern, als sie die Miteigentümerschaft des Unternehmens fördern, aber nicht viele der Beschränkungen aufweisen, die mit formaleren Aktienoptionsvereinbarungen einhergehen. Außerdem sind sie so konzipiert, dass sie in der Natur etwas flüssiger sind.

Qualifiziert vs. Nicht qualifiziert

ESPPs können entweder qualifiziert oder nicht qualifiziert sein. Qualifizierte Pläne sind üblicher und müssen den in Abschnitt 423 des Internal Revenue Code festgelegten Regeln entsprechen. Qualifizierte ESPPs sollten jedoch nicht mit qualifizierten Rentensystemen verwechselt werden, die steuerbegünstigt sind und den ERISA-Vorschriften unterliegen. Teilnehmer können den Erlös aus diesen Plänen erhalten, sobald die unten aufgeführten Kriterien erfüllt sind. Zu den Schlüsseleigenschaften qualifizierter ESPP gehören:

  • Der Plan muss in den 12 Monaten vor dem geplanten Starttermin des Plans von der Mehrheit der Aktionäre angenommen werden.
  • Der Plan kann nur den tatsächlichen Mitarbeitern des Unternehmens angeboten werden (Berater und unabhängige Auftragnehmer sind nicht qualifiziert).
  • Obwohl einige Kategorien von Arbeitnehmern aus dem Plan ausgeschlossen werden können (wie diejenigen, die weniger als ein oder zwei Jahre für das Unternehmen gearbeitet haben), muss jedem Mitarbeiter, der in der Plan-Charta nicht ausdrücklich ausgeschlossen ist, die Möglichkeit eingeräumt werden am Plan teilnehmen.
  • Mitarbeiter, die mehr als 5% der Stimmrechte der Gesellschaft halten, dürfen nicht an dem Plan teilnehmen.
  • Gleiche Rechte werden allen Teilnehmern bedingungslos gewährt.
  • Kein Mitarbeiter kann im Kalenderjahr mehr als 25.000 $ an Aktien im Plan kaufen.
  • Angebotszeiträume dürfen nicht länger als 27 Monate sein.
  • Rabatte auf Aktienkäufe können 15% des aktuellen Preises nicht übersteigen.

Nicht qualifizierte Pläne unterliegen nicht diesen Regeln und Beschränkungen, außer dass sie auch von den Aktionären und dem Verwaltungsrat genehmigt werden müssen. Wie ihre nicht-qualifizierten Cousins ​​in der Altersvorsorge, wie Deferred Compensation oder Executive Bonus-Pläne, können sie die Teilnahme auf einer diskriminierenden Basis ermöglichen. Sie erhalten jedoch unter keinen Umständen eine steuerliche Vergünstigung. Eine 2011 von der National Association of Stock Plan Professionals durchgeführte Umfrage ergab, dass 82% der Unternehmen, die einen ESPP hatten, einen qualifizierten Plan verwendeten, während nur 24% einen nicht qualifizierten Plan verwendeten.

Die verbleibenden Abschnitte in diesem Artikel konzentrieren sich ausschließlich auf qualifizierte ESPPs, außer wenn nicht qualifizierte Pläne ausdrücklich erwähnt werden.

Wie ESPPs funktionieren

Trotz ihrer Unterschiede sind sowohl qualifizierte als auch nichtqualifizierte ESPP grundsätzlich ähnlich aufgebaut. Alle Pläne bestehen aus einer Angebotsfrist, die an einem bestimmten Tag beginnt, der als Angebotsdatum bezeichnet wird. Innerhalb des Angebotszeitraums gibt es in der Regel mehrere Kaufperioden, die in Kaufdaten enden.

Zum Beispiel könnte ein Angebotszeitraum mit einem Angebotsdatum vom 1. Januar beginnen und dann neun Kaufperioden haben, die jeweils drei Monate dauern. Die Angebotsfrist würde dann nach Ablauf von 27 Monaten auslaufen. Während dieser Zeit wählten die Arbeitnehmer einen bestimmten Betrag aus ihren Gehaltsschecks heraus (die meisten Arbeitgeber geben eine Obergrenze von etwa 10% der Lohnsteuer nach Steuern vor), die dann für den Kauf von Unternehmensanteilen an jedem Kaufdatum innerhalb des Angebots verwendet würden Zeitraum. Daher würden Mitarbeiter, die an einer gesamten Angebotsfrist teilgenommen haben, neun separate Aktienkäufe tätigen.

Jeder Arbeitgeber legt seine eigene Politik in Bezug auf die Fähigkeit seiner Mitarbeiter fest, während der Kaufzeiträume Geld abzuheben und die Höhe ihrer Beiträge zum Plan zu erhöhen oder zu senken. Und während die meisten ESPPs entweder den automatischen Preisrabatt oder die Look-Back-Funktion (oder beides) anbieten, gibt es dafür keine IRS-Anforderung.

Preisgestaltung

ESPPs können Mitarbeitern auf zwei verschiedene Arten einen Preisvorteil bieten:

  • Eingebauter Rabatt . Die meisten ESPPs geben den Mitarbeitern einen automatischen Rabatt auf den Aktienkurs für alle ihre Einkäufe, z. B. 10% oder 15%. Dies schafft einen sofortigen Gewinn für alle Teilnehmer zum Zeitpunkt des Kaufs.
  • Rückblick Rückstellung . Diese Bestimmung erlaubt es dem Plan, die Aktie am Kaufdatum entweder zum Schlusskurs der Aktie am Kaufdatum oder zum ursprünglichen Ausgabedatum, je nachdem, welcher niedriger ist, zu kaufen. Offensichtlich kann dies einen großen Unterschied in der Höhe des Gewinns machen, den die Mitarbeiter aus ihren Plänen realisieren. Wenn die Aktie des Unternehmens zum ursprünglichen Ausgabedatum bei 15 USD geschlossen wurde und zu einem Preis von 40 USD gehandelt wird, wenn der Markt am Kaufdatum schließt, kann der Plan die Aktie zum Ausgabedatumspreis kaufen - oder besser zum abgezinsten Prozentsatz dieses Preises. wenn der Plan beide Vorteile bietet (was normalerweise der Fall ist). Daher könnte ein Mitarbeiter die Aktie für 12, 75 $ in diesem Szenario erhalten, wenn der Plan auch einen integrierten Rabatt von 15% bietet.

Bei einigen Plänen wird mehr als ein Angebotsplan gleichzeitig ausgeführt, obwohl die Mitarbeiter in der Regel nicht gleichzeitig an mehr als einem Zeitplan teilnehmen können.

Anzahl der für die Teilnehmer verfügbaren Anteile
Es gibt auch eine weitere Bedingung für die Grenze von 25.000 $ für Einkäufe; Dieser Betrag wird durch den Schlusskurs am Angebotstag dividiert, und der Quotient wird dann zur Höchstzahl der Aktien, die ein Teilnehmer für dieses Jahr kaufen kann, unabhängig davon, ob der Kurs danach steigt oder fällt.

Beispiel: Die ABC Company erstellt ein ESPP, und die Aktie schliesst um 18, 42 US-Dollar am Angebotstag des 1. Januar. Durch Dividieren von 18, 42 $ in 25.000 $ wird abgeleitet, dass 1.357, 22 Aktien in diesem Jahr von jedem Teilnehmer gekauft werden können. Diese Nummer ist jetzt festgelegt und kann nicht geändert werden, unabhängig davon, wie der Preis für den Rest des Jahres schwankt. Diese Berechnung verwendet auch den tatsächlichen Marktpreis und nicht den diskontierten Preis, was bedeutet, dass ein Mitarbeiter in dem Plan 1.357, 22 Aktien zu 15, 66 US-Dollar pro Aktie kaufen könnte, wenn ein 15% -Rabatt angewandt würde, was dem Teilnehmer 21.254 Aktienwert gibt. Aber das wäre die Grenze für das Jahr, obwohl dies weniger als die 25.000 $ Grenze ist, weil die Berechnung den Rabatt nicht berücksichtigt.

Die Look-Back-Funktion kann den Wert des Plans für die Teilnehmer effektiv reduzieren, wenn der Aktienkurs ab dem Ausgabedatum fällt, da diese Funktion nur den Preis und nicht die Anzahl der Aktien betrifft, die gekauft werden können. Wenn der Kurs der Aktie im Laufe des Jahres von 18, 42 auf 7, 08 Dollar fällt , ist es den Teilnehmern nicht möglich, mehr Aktien zu kaufen, die den niedrigeren Preis einbeziehen. Daher können Teilnehmer, die warten, um die Aktie zu kaufen, wenn es 7, 08 $ ist, 1.357, 22 Aktien für nur 9.609 $ (7, 08 x 1.357, 22 $) erhalten, aber sie können nicht 25.000 Aktien im Wert von 7, 08 $ kaufen, um 3.531 Aktien für dieses Jahr zu erhalten.

Steuerliche Behandlung von ESPPs

Es gibt zwei Arten von Aktienverkäufen, die von einem qualifizierten ESPP durchgeführt werden können. Eine davon ist eine qualifizierende Verfügung, die steuerlich günstig behandelt wird. Der andere ist disqualifizierende Disposition, was nicht der Fall ist.

Qualifying Dispositionen müssen zwei Schlüsselkriterien erfüllen:

  • Die Aktie muss seit dem Kaufdatum mindestens ein Jahr gehalten worden sein.
  • Die Aktie muss mindestens zwei Jahre nach dem Ausgabedatum gehalten worden sein.

Wenn diese Bedingungen erfüllt sind, wird der Rabatt, den der Teilnehmer vom Kaufpreis erhalten hat, als gewöhnliches Einkommen ausgewiesen, und jeder übersteigende Gewinn zwischen dem Kaufpreis und dem Verkaufspreis wird als Kapitalgewinn betrachtet. Disqualifizierende Dispositionen erfordern dagegen, dass der Spread zwischen dem Schlusskurs der Aktie am Kaufdatum (unabhängig davon, ob es sich um eine Rückblickperiode handelt oder nicht) und dem Kaufpreis unter Berücksichtigung des Diskonts als zuzurechnen ist gewöhnliches Einkommen.

Eine qualifizierende Disposition
Zum Beispiel kaufte Jeremy Aktien in seinem ESPP am 23. März 2012. Die Aktie schloss bei 11, 16 $ am Angebotstag des 1. Januar und 18, 65 $ am Kaufdatum des 30. Juni. Der Plan gibt ihm einen Rabatt von 15%, so dass er einen tatsächlichen Kaufpreis von 9, 49 US-Dollar (85% von 11, 16 US-Dollar über die Rückblickregelung) erhält.

Er muss seine Aktien mindestens bis zum 24. März 2014 halten, damit dies eine qualifizierende Disposition darstellt. Wenn er dies tut und die Aktie im April 2014 für 22, 71 Dollar verkauft, wird nur der abgezinste Betrag von 1, 67 Dollar pro Aktie (11, 16 x 15%) als normales Einkommen ausgewiesen. Die Differenz zwischen dem tatsächlichen undiskontierten Marktpreis und dem Verkaufspreis wird als langfristiger Gewinn oder Verlust gewertet. Jeremy wird daher einen langfristigen Gewinn von 11, 55 $ pro Aktie (22, 71 $ minus 11, 16 $) haben.

Eine disqualifizierende Disposition
Auf der anderen Seite, wenn Jeremy die Aktie vor Ablauf der Haltefrist verkaufen würde, würde er 9, 16 $ als gewöhnliches Einkommen (18, 65 $ abzüglich des ermäßigten Kaufpreises von 9, 49 $) anerkennen. Der Marktpreis am Tag des Kaufs ($ 18, 65) wird dann die Kostenbasis für den Verkauf.

In diesem Fall werden die verbleibenden Verkaufserlöse in Höhe von 4, 06 USD (Verkaufspreis von 22, 71 USD abzüglich des Marktpreises bei Tageskauf von 18, 65 USD) als langfristiger oder kurzfristiger Kapitalgewinn besteuert, abhängig von der Dauer seiner Halteperiode. Dies gilt auch, wenn der Aktienkurs sinkt, bevor er es verkaufen kann. Wenn er die Aktie für $ 7, 55 verkauft, muss er immer noch $ 9, 16 als gewöhnliches Einkommen anerkennen, auch wenn er dies teilweise mit einem langfristigen oder kurzfristigen Kapitalverlust von $ 1, 94 ($ 9, 49 minus $ 7, 55) ausgleichen kann.

Berichterstattung

Arbeitgeber melden gewöhnlich jedes gewöhnliche Einkommen, das von ESPPs auf dem W-2 Formular des Angestellten verwirklicht wird. Wenn der Arbeitgeber dies jedoch nicht tut, muss der Arbeitnehmer dies gesondert auf Formblatt 1040 melden. Die Kaufinformationen von ESPPs werden auf Formular 3922 angegeben, das normalerweise vom Arbeitgeber nach dem Kaufdatum bereitgestellt wird. Gewinne und Verluste werden auf dem Formular 8949 ausgewiesen und dann in das Schema D übertragen.

Vorteile von ESPPs

Die Vorteile, die ESPPs bieten, überwiegen die Nachteile in den meisten Fällen bei weitem. Einige der wichtigsten Vorteile, die diese Pläne bieten, sind:

  • Mitarbeitermotivation und -bindung
  • Steuerabschreibungen für Arbeitgeber (ähnlich den Abzügen, die Arbeitgeber für die Finanzierung und Verwaltung von Altersvorsorgeplänen erhalten)
  • Relativ günstige und einfache Verwaltung
  • Möglichkeit zur Erhöhung der Mitarbeitervergütung, die teilweise durch die Erhöhung des Aktienkurses finanziert werden soll
  • Keine Sozialversicherungs- oder Medicare-Steuereinbehalte für Arbeitnehmerbeiträge in den Plan (nur qualifizierte Pläne)
  • Keine Verpflichtung der Mitarbeiter, in den meisten Fällen komplexe Investitionsentscheidungen zu treffen (obwohl das Timing ein Problem sein kann)

Der einzige wirkliche Nachteil, den ESPPs darstellen können, ist, dass sie dazu führen können, dass Mitarbeiter, die sich über einen längeren Zeitraum beteiligen und ihre Aktien halten, mit ihren Unternehmensaktien in ihren Anlageportfolios übergewichtet werden. Dies kann vermieden werden, indem Aktien in regelmäßigen Abständen verkauft werden und die Erlöse in andere Anlageinstrumente oder Vermögenswerte umgegliedert werden.

Letztes Wort

ESPPs können Arbeitnehmern regelmäßige Mittel zur Verfügung stellen, um ihr Einkommen im Laufe der Zeit zu erhöhen, insbesondere wenn sich die Aktie des Unternehmens in einem Aufwärtstrend befindet. ESPPs sprechen auch Mitarbeiter an, weil sie nicht verlangen, dass die in ihnen gekauften Aktien bis zur Pensionierung gehalten werden, was es den Mitarbeitern ermöglicht, die Erlöse aus dem Verkauf ihrer Aktien in einer relativ kurzen Zeit zumindest halbjährlich zu erhalten Zeit, während die Vorteile der langfristigen Kapitalgewinne Behandlung.

Weitere Informationen zu den Plänen für den Erwerb von Aktien und deren Funktionsweise erhalten Sie bei Ihrem Broker oder Ihrer Personalabteilung.


Bait and Switch Advertising Scams - Definition, Beispiele und Gesetze

Bait and Switch Advertising Scams - Definition, Beispiele und Gesetze

Bait-and-Switch ist ein Begriff für einen Betrug, bei dem ein Unternehmen ein tolles Produkt oder eine Dienstleistung zu einem niedrigen Preis bewirbt. Wenn potenzielle Kunden versuchen, das Produkt oder die Dienstleistung zu kaufen, stellen sie jedoch fest, dass das Produkt nicht verfügbar ist. Das Unternehmen nutzt diese Gelegenheit, um zu versuchen, den Kunden stattdessen ein teureres Produkt zu verkaufen.V

(Geld und Geschäft)

Was ist Umbrella Insurance - brauche ich eine Politik?

Was ist Umbrella Insurance - brauche ich eine Politik?

Stellen Sie sich vor, Sie sind nur ein paar Jahre von einem wohlverdienten Ruhestand entfernt. Sie haben ein beträchtliches Alterskonto, plus ein Haus und ein Auto, die vollständig bezahlt sind. Insgesamt beläuft sich Ihr Vermögen auf etwas mehr als eine Million Dollar. Kurz gesagt, das Leben ist ziemlich gut.Dan

(Geld und Geschäft)